Philippinen Reiseblog: Tipps für deine Reise ins Inselparadies

Einführung in die Philippinen im Reiseblog

vg wortDie Philippinen sind für ihre zahlreichen Inseln und Traumstrände bekannt. Tropische Dschungel, beeindruckende Berglandschaften und glasklares Badewasser ist für viele die Vorstellung einer perfekten Reise. 

Auf meinem Philippinen Reiseblog findest du nützliche Infos zur Einreise, Fortbewegung im Lande, den besten Reisezielen und noch viel mehr. 

*Offenheit und Authentizität: In vielen meiner Artikel befinden sich sogenannte Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Wenn Du auf einen Link klickst und anschließend etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. – Der Preis bleibt absolut gleich! Mir helfen die Einnahmen den Reiseblog zu führen und Dir zahlreiche kostenlose Informationen zu verschiedenen Reisedestinationen bereitzustellen. Lieben Dank für Deine Unterstützung!

Geografische Lage und Fakten

Die Philippinen liegen im Südosten Asiens. Mit über 7.000 Inseln gelten sie als der fünftgrößte Inselstaat der Welt. Allerdings hat nicht mal die Hälfte der Inseln einen Namen. 880 Inseln sind insgesamt nur bewohnt. 

Die Hauptstadt Manila befindet sich auf der Hauptinsel Luzon. Für viele ist sie der erste Ort nach Ankunft.

Das Land erstreckt sich über 300.000 Quadratkilometer und beheimatet über 100 Millionen Menschen.

Es liegt zwischen Pazifik und dem Südchinesischen Meer. Im Norden grenzen die Inseln an Taiwan. Die Landschaft variiert von tropischen Stränden bis zu Vulkanlandschaften.

natur philippinen
Wunderschöne Landschaft und Natur in den Philippinen

Geschichte und Kultur

Die Philippinen haben eine spanische und amerikanische Kolonialgeschichte. Bis 1898 war der Inselstaat von den Spaniern besetzt, dann fielen sie an die USA. 1946 wurden die Philippinen unabhängig. 

Die Kolonialzeit prägte die Kultur, die aus asiatischen, spanischen und amerikanischen Einflüssen besteht. Wenn du schon einmal in einem spanischsprechenden Land warst, fällt dir die enge Bindung definitiv auf. 

Nicht nur die Namen, sondern auch die lokale Sprache enthält viele Wörter der spanischen Sprache. Auch die lockere Einstellung der Einheimischen ist wohl teilweise den Spaniern geschuldet. – so zumindest meine Meinung. 

Die Spanier haben übrigens auch das Christentum in den Philippinen eingeführt. Damit sind sie das einzige überwiegend christliche Land in Asien.

Feste wie Ostern und Weihnachten werden in den Philippinen ausgiebig gefeiert. Des Weiteren gibt es viele andere religiöse Feiertage im Inselstaat. 

Die schönsten Strände und Reiseziele auf den Philippinen

strände philippinen
Auf der Inseln der Philippinen gibt es etliche Traumstrände

Die Philippinen sind für ihre atemberaubenden Strände und ihre überwiegend unberührte Natur bekannt. Zu den schönsten Inseln gehören Palawan, Boracay, Cebu und Bohol

Von diesen Orten kannst du weitere kleine Inseln beim Inselhopping erkunden. In vielen Gegenden kannst du auch tauchen, wandern und Kajak fahren.

Zu den schönsten Orten in den Philippinen zählen:

  • Boracay: Etwa 10 Quadratkilometer groß und einer der schönsten Strände der Welt. Außerdem ist die Insel für ihr lebhaftes Nachtleben bekannt. 
  • Coron: Eine 71 Quadratkilometer große Insel, die für ihre Naturschönheiten bekannt ist. Um diese zu sehen, musst du allerdings mit dem Boot hinausfahren. in der Umgebung gibt es zahlreiche Schnorchel- und Tauchspots,  darunter Erkundungen eines Wracks aus dem 2. Weltkrieg.
  • El Nido (Palawan): Eine einst verschlafene Hafenstadt, die mit der Eröffnung des kleinen Flughafens an Beliebtheit gewonnen hat. Auch hier kannst du beim Inselhopping Traumstrände, Buchten und faszinierende Landschaften erleben. Leider ist El Nido mittlerweile dem Massentourismus verfallen. 
  • Malapascua Island (Cebu): Ein beliebtes Ziel für Taucher aufgrund ihrer artenreichen Unterwasserwelt und spektakulären Stränden wie Langub Beach.
  • Siquijor: Die Insel ist Heimat mehrerer Wasserfälle und Höhlen. Außerdem ist Siquijor als Tauch- und Schnorchelparadies bekannt. Glücklicherweise ist Siquijor noch recht wenig besucht. 

Einreisebestimmungen für die Philippinen: Visum und mehr

Als Deutscher kannst du mittels Visa on Arrival in die Philippinen reisen. Dafür benötigst du lediglich einen Reisepass sowie ein gültiges Rückflug- oder Weiterflugticket. 

Eine Gebühr wird dafür nicht fällig. Die Philippinen sind übrigens einzigartig in Sachen touristischer Aufenthalt. Nach der Einreise kannst du dein Visum bis auf drei Jahre verlängern, ohne dass du nur ein einziges Mal ausreisen musst. 

Währung auf den Philippinen: Geld abheben und Geld wechseln

In den Philippinen wird der Philippinische Peso (PHP) als offizielle Währung genutzt.Aktuell im Juli 2024 liegt der Wechselkurs zum Euro bei 63 Pesos. 

Fast alle Geldautomaten (ATM) in den Philippinen akzeptieren ausländische Bankkarten wie zum Beispiel meine DKB Kreditkarte*. Bei den Geldautomaten der HSBC Bank werden keine Gebühren fällig. Zudem beträgt das Abhebelimit großzügige 40.000 PHP (etwa 620 Euro). 

Allerdings gibt es nur wenige HSBC ATMs. Einige befinden sich in der Hauptstadt Manila, einer steht in Cebu und einer in Davao. Bei anderen Geldautomaten musst du stets 250 PHP etwa 4 Euro an Gebühren bezahlen. Außerdem liegt das Abhebelimit bei anderen Geldautomaten nur zwischen 10.000 und 20.000 Pesos. 

Bargeld ist übrigens an vielen Stellen in den Philippinen gefragt. Nur in größeren Supermärkten, Hotels und Restaurants kannst du mit Kreditkarte bezahlen. 

Sind die Philippinen günstig? Preise für Lebensmittel und weitere Kosten

Auch wenn die Philippinen als günstiges Reiseziel angeprangert werden, empfinde ich das Inselparadies überhaupt nicht günstig. Vor allem im Vergleich mit anderen Ländern in Südostasien sind die Philippinen eines der teureren Reiseziele. 

Natürlich ist es im Vergleich zu Deutschland und Europa immer noch günstig. Da die Philippinen aber weit weg liegen, müssen viele Produkte teuer importiert werden.

Leider sind auch lokale Produkte wie Mango, Papaya oder Kokosnuss deutlich teurer als zum Beispiel in Thailand oder Sri Lanka. 

An Street Food Ständen und in lokalen Restaurants kannst du bereits für einen bis drei Euro essen. In Mittelklasse- und touristischen Restaurants werden zwischen 6 und 9 Euro fällig. 

Auch in Sachen Unterkünfte liegen die Philippinen leider anderen asiatischen Ländern im Rücken. So musst du mehr für schlechtere Qualität bezahlen. Mittelklassehotels fangen in der Regel bei 20 bis 25 Euro pro Nacht. Einen Standard wie in Thailand darfst du dann nicht erwarten. Die Philippinen sind viel rustikaler. Gute Qualität gibt es ab etwa 40 bis 50 Euro pro Übernachtung. 

Günstiger ist hingegen der Transport innerhalb der Philippinen. 

Transport in den Philippinen: Fähre, Flugzeug, Bus und Jeepney

fähre insel zu insel philippinen
Mit der Fähre von Insel zu Insel reisen

Um die Philippinen zu erkunden, stehen dir verschiedene Fortbewegungsmittel zur Verfügung. Zwischen den einzelnen Inseln lohnt es sich, mit dem Flugzeug zu reisen. Flüge innerhalb der Philippinen kosten oftmals nur 30 bis 50 Euro. 

Natürlich gibt es auch zahlreiche Inseln ohne Flughafen. Dann steht nur die Überfahrt mit der Fähre an. Letztere sind zwar günstig, aber meist auch sehr langsam. Auf einigen Strecken verkehren Schnellfähren. 

Auf größeren Inseln ist das Busnetz gut ausgebaut. Neben günstigen lokalen Bussen findest du auch bessere Modelle mit Klimaanlage. 

Innerhalb von Städten kannst du dich günstig mit Jeepneys fortbewegen. Sie fahren jedoch nur feste Routen. Komfortabler sind Motorbike-Taxis (Habal-Habal) oder Tricycles, mit denen du kurze Strecken recht günstig zurücklegen kannst. 

In den Philippinen gibt es außerdem Ride-Hailing-Dienste wie Grab und Joyride. Darüber kannst du nicht nur Taxis, sondern auch Rollerfahrten buchen. 

Das Mieten eines Rollers ist eine noch bessere Option, um bestimmte Inseln der Philippinen auf eigene Faust erkunden zu können. 

Essen in den Philippinen: Typische Gerichte

essen philippinen
Das Essen in den Philippinen gehört leider nicht zur weltbesten Küche

Die philippinische Küche vereint asiatische, spanische und amerikanische Einflüsse. Leider bin ich nicht vom Essen in den Philippinen überzeugt.

Vieles wirkt fade und geschmacklos. Ebenfalls wird in der philippinischen Küche viel Fastfood zubereitet. Ich bin übrigens nicht der einzige, der sich über das Essen in den Philippinen beschwert. 

Zu den typischen Gerichten gehören Adobo (Eintopf aus Fleisch), Lechon (Spanferkel) und Pancit (Gebratene Nudeln mit Gemüse, Fleisch oder Meeresfrüchten). 

Ebenfalls sehr beliebt ist Halo-Halo, ein typisches Dessert in den Philippinen. Es besteht auf einer Basis von Wassereis. Zu den weiteren Zutaten gehören Kondensmilch, verschiedene Früchte, Gelatine, Bohnen und Ube (Paste aus Süßkartoffel).

Vegetarier und Veganer stoßen auf eine kleine bis mittlere Herausforderung in den Philippinen. Bis auf einige moderne Restaurants in Cebu oder Manila und an touristischen Plätzen ist es etwas schwierig, rein pflanzliches Essen zu finden. 

Häufig gestellte Fragen und praktische Tipps im Philippinen Reiseblog

In den nächsten Zeilen des Philippinen Reiseblogs möchte ich noch auf Fragen zur Reisezeit, Flugzeit, Stromadapter, Internet und Sicherheit eingehen. Außerdem gebe ich Tipps zu wichtigen Impfungen.

Wann ist die beste Reisezeit für die Philippinen?

Die beste Zeit für die Philippinen liegt generell in den Monaten November bis April. Generell ist das Wetter dann trocken und sonnig.

Allerdings war ich zwischen Dezember und Januar für zwei Monate in den Philippinen und habe viel Regen erfahren. Meiner Meinung nach gibt es in den Philippinen keine richtige Trockenzeit, so wie es beispielsweise in Thailand der Fall ist. 

Wie lange fliegt man auf die Philippinen?

flugzeit deutschland philippinen
Die reine Flugzeit von Deutschland in die Philippinen beträgt etwa 12 bis 16 Stunden da es keine Direktflüge gibt.

Die reine Flugzeit von Deutschland nach den Philippinen beträgt zwischen 12 und 16 Stunden. Da es keine direkten Flüge gibt, musst du mindestens einmal zwischenlanden. Dubai. Bahrain und Oman sind bekannte Orte für einen Stopover auf dem Weg in die Philippinen. 

Benötigst du einen Stromadapter für die Philippinen?

Generell werden in den Philippinen Steckdosen des Typs A, B und C verwendet. Bis auf den Typ C passen unsere deutschen Geräte leider nicht. Aus diesem Grund rate ich dir, einen Stromadapter* für die Philippinen mitzunehmen. 

Mobil bleiben in den Philippinen: Welche Sim-Karte kaufen?

Um auch in den Philippinen mobil zu bleiben, empfehle ich dir eine lokale Sim-Karte. Zu den bekannten Anbietern gehören Globe und Smart. Letztere sind nicht nur an internationalen Flughäfen, sondern auch in Mobilfunkläden und an Kiosks erhältlich. 

Allerdings ist das Thema Internet in den Philippinen nicht besonders gut zu vereinbaren. Abseits der Metropolen Manila und Cebu ist der Empfang häufig nur sehr langsam. Auf meiner Reise auf Palawan hatte ich teilweise überhaupt keinen Empfang. Nicht einmal Whatsapp-Nachrichten gingen durch. Das Internet in den Philippinen ist leider bekannt dafür, dass es sehr instabil und langsam ist. 

Hast du keine Lust auf den Kauf einer lokalen Sim-Karte, kannst du auch zu einer digitalen eSim* für die Philippinen greifen. Zwar ist die Empfangsqualität damit nicht besser, aber du bist wenigstens nach der Landung sofort verbunden. 

Sicherheit auf den Philippinen

philippinen sicherheit
Meine Erfahrung in den Philippinen war durchaus positiv – Hier mit den Einheimischen beim Bier trinken

Immer wieder hört man von Sicherheitsbedenken und Risiken auf den Philippinen. Ich kann die Meinungen des Auswärtigen Amts überhaupt nicht nachvollziehen. Meiner Meinung sind viele Bedenken maßlos übertrieben.

Ich kann mich an keine einzige negative Situation während meiner zweimonatigen Reise durch die Philippinen erinnern. Die meisten Einheimischen waren stets hilfsbereich und sehr zuvorkommend.

In der Vergangenheit kam es auf der Insel Mindanao zu Konflikten und terroristischen Anschlägen. Heute soll das Gebiet recht sicher sein. Trotzdem wird die muslimische Gegend nicht von Touristen besucht. 

Ansonsten solltest du auf deine Wertsachen aufpassen und wachsam sein. 

Welche Impfungen für die Philippinen?

Ich bin kein Arzt und diese Aussage ist kein fachrichter Rat, sondern nur als Orientierung zu verstehen. Meine Angaben basieren lediglich auf den Angaben des Tropeninstituts.

Zu den empfohlenen Impfungen gehören Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und Tollwut

Reisende, die einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, sollten sich eventuell gegen Hepatitis B, Typhus und gegen die Japanische Enzephalitis impfen lassen.

Lass dich frühzeitig von deinem Arzt beraten, da manche Impfungen Zeit brauchen.

Abschließende Meinung zu meiner Reiseerfahrung durch die Philippinen

Die Philippinen sind ein faszinierendes, aber herausforderndes Reiseziel. Wer mit einem offenen Mindset anreist, kann die Vielfalt an Natur, Kultur und Abenteuer erleben. 

Auch wenn die Philippinen mit diversen Herausforderungen wie schlechtem Internet verbunden sind, wirst du atemberaubende Strände und herzliche Einheimische treffen. 

Mit einer guten Vorbereitung wirst du eine unvergessliche Zeit im Inselparadies haben.

Weitere Reiseziele im Philippinen Reiseblog


Folge mir gerne auch auf Facebook, Instagram, Flipboard und Pinterest.

ich kreis 300x300
Ich bin Tom von Explorer-Tom!
Mittlerweile habe ich über 50 Länder unserer Erde bereist. Neben Osteuropa habe ich vor allem ein Faible für Südostasien. Auf meinem Reiseblog berichte ich von meinen Reiseerfahrungen, Sehenswürdigkeiten und Highlights.

Mehr über mich erfahren

Teile Deine Meinung mit mir: