Skopje: Sehenswürdigkeiten in der Stadt der 1001 Statuen

skopje nordmazedonien
Skopje ist für seine vielen Statuen bekannt

vg wortNoch nie habe ich eine Stadt mit so vielen Statuen, Säulen und Monumenten gesehen wie Skopje. Zugegeben, die mazedonische Hauptstadt ist kein typisches Ziel unter vielen Reisenden. Genau deswegen ist Skopje noch ein Geheimtipp auf dem Balkan. Das ehemals zu Jugoslawien gehörende Land hat sich seit 2014 langsam herausgeputzt. Nämlich dann erst sind die Prunkbauten der Stadt entstanden. 

Trotz Billigflieger wie Ryanair und günstigen Preisen ist Skopje kein großer Touristenmagnet. Als ich die Stadt in 2019 besuchte, waren lediglich einige Individualtouristen und Backpacker unterwegs – und das ist auch gut so. Selbst als ich in 2023 in der Hauptstadt von Nordmazedonien zurück war, gab es nicht all zu viele Touristen.

In den folgenden Absätzen erfährst du, was ich in der Stadt erlebt habe. Außerdem berichte ich von Skopjes besten Sehenswürdigkeiten. 

Skopje Sehenswürdigkeiten

Altstadt von Skopje

skopje altstadt
Skopje Altstadt

Beim Betreten von Skopjes Altstadt ist das Staunen groß. Es gibt wohl weltweit keine andere Stadt mit so vielen Statuen. Ich vermute nicht mal, in Rom stehen so viele Säulen. 🙂 Ob jedem das Stadtbild gefällt? Ich denke nicht.

Durch die Überarbeitung von Skopjes Altstadt wollte die nationalkonservative Partei VMRO in 2014 mehr Touristen anlocken. Protzige und prunkvolle Statuen und Säulen sollten Aufmerksamkeit schaffen. Leider ist der Plan nicht so richtig aufgegangen. 

Ich persönlich finde Skopjes Altstadt hingegen cool, wenn auch kitschig. Die Mischung aus pink-beleuchteten Möchtegern-Säulen und der mit Kopfsteinpflaster übersäten Altstadt sorgt für Unterhaltung.

Was wohl Alexander der Große sagen würde, wenn er heute durch die Stadt läuft? Sein Wahrzeichen triumphiert übrigens ebenfalls in Nordmazedoniens Hauptstadt. Des Weiteren hat man das Brandenburger Tor, das wir aus Berlin kennen, kopiert. Auch der Pariser Triumphbogen ist ganz in der Nähe. 

altstadt skopje
Altstadt Skopje

Etwas konservativer ist dagegen der alte Basar, der übrigens der größte alte Basar auf dem Balkan außerhalb Istanbuls ist. Wusstest du, dass Mazedonien auch Teil des Osmanischen Reichs war? Wenn nicht, dann weißt du es jetzt.

Das muslimisch geprägte Viertel beherbergt enge, verwinkelte Gassen, alte Steinbauten, Märkte, ein türkisches Bad und natürlich Moscheen. Bis zu fünfmal am Tag kannst du den Gebetsruf der Muezzine hören. Ich fühlte mich ein bisschen wie in Istanbul oder in Marrakeschs Medina, nur viel kleiner.

Des Weiteren haben sich traditionelle Teehäuser und Restaurants im alten Basarviertel angesiedelt. Essen und Trinken gehen dort sowohl Touristen als auch Einheimische. Die Preise sind immer noch günstig.  

Zwischen dem Basar-Viertel und dem kitschigen Skopje liegen gerade einmal 200 Meter. Getrennt werden die beiden Areale lediglich vom Fluss Vardar, den du per Steinbrücke überqueren kannst. Die siebenbögige Steinbrücke stammt übrigens aus dem 15. Jahrhundert. Leider befinden sich auf der Brücke häufig bettelnde Roma-Kinder.

Kale Festung – Skopsko Kale

kale skopje
Kale Skopje

Das Skopsko Kale oder die Festung von Skopje liegt oberhalb der Altstadt. Der Begriff “Kale” stammt übrigens aus dem Türkischen und bedeutet Festung oder Burg. Die strategische Lage auf einem Hügel machte die Festung zu einem wichtigen Verteidigungspunkt. Forscher vermuten, dass die Festung bereits in der Antike existierte, als die Stadt eine bedeutende Siedlung war. 

Später im 6. Jahrhundert während der byzantinischen Herrschaft wurde die Festung stark ausgebaut. 

Im Laufe der nachfolgenden Jahrhunderte fiel die Festung in die Hände der Bulgaren und die Serben. Im 14. Jahrhundert übernahmen die Osmanen die Kontrolle über die Region und erweiterten die Festung weiter.

Heute kannst du die Skopsko Festung über das verbaute Tor erreichen. Im Inneren finden Besucher Überreste von Gebäuden, Türmen und Zisternen aus verschiedenen Epochen. 

sonnenuntergang festung skopje
Schöner Sonnenuntergang von der Festung aus

Die Grundrisse der byzantinischen Basilika St. Maria und der osmanischen Moschee Ishak Bey sind noch sichtbar. Die Moschee wurde im 15. Jahrhundert erbaut und diente den Gläubigen bis ins 19. Jahrhundert.

Besonders lohnt sich der Aufstieg wegen der Aussicht auf die Stadt. An einem sonnigen Tag kannst du die Sonne hinter den Bergen untergehen sehen. 

Macedonian Holocaust Museum

Macedonian Holocaust Museum
Gedenkstätte der Juden vor dem Macedonian Holocaust Museum

Das Holocast Museum ist eine bedeutende Gedenkstätte, die an die tragischen Ereignisse des Holocausts während des Zweiten Weltkriegs erinnert. Während dieser Zeit wurden zahlreiche Juden von den Nazis verfolgt und ermordet. Schätzungsweise sind mehr als 98 Prozent der jüdischen Bevölkerung Mazedoniens dabei ums Leben gekommen. 

Die Ausstellung des Macedonian Holocaust Museum umfasst historische Fotos, Dokumente sowie persönliche Gegenstände der Opfer und Zeitzeugenberichte. Das Museum wurde im Jahr 2011 eröffnet und befindet sich nahe dem Platz der Republik.

  • Lage: Auf Google Maps ansehen
  • Öffnungszeiten: 09:00 bis 19:00 Uhr täglich außer Montags, Sonntags: 09:00 bis 15:00 Uhr

Museum des Makedonischen Kampfes

Museum des Makedonischen Kampfes
Avi1111 dr. avishai teicher, Museum of the Macedonian Struggle in Skopje, CC BY-SA 4.0

Das Museum widmet sich der Geschichte Makedoniens zwischen dem osmanischen Reich und der Unabhängigkeit von Jugoslawien. Wachsskulpturen, Gemälden, und geplante Szenen erklären die Jahre der mazedonischen Geschichte auf dem Weg in die Freiheit. 

An vielen Orten gibt es QR-Codes für weitere Details. 

  • Lage: Auf Google Maps ansehen
  • Öffnungszeiten: 10:00 bis 18:00 Uhr täglich außer Montags
  • Eintritt: 5 Euro, jeden ersten Samstag im Monat frei

Stadtmuseum Skopje

stadtmuseum skopje
Svilen Enev, National Museum of History of Republic of Macedonia (Skopje), CC BY-SA 3.0

Das Stadtmuseum von Skopje befindet sich im Gebäude des alten Bahnhofs, der 1963 bei einem starken Erdbeben zerstört worden ist.  Für die Erinnerung an das schreckliche Ereignis wurde die linke Außenseite des Gebäudes nicht restauriert. 

Das Museum ist eigentlich eine Sammlung von Fotografien und Plakaten im Zusammenhang mit dem katastrophalen Erdbeben, sowie Aussagen von Betroffenen. 

  • Lage: Auf Google Maps ansehen
  • Öffnungszeiten: 09:00 bis 17:00 Uhr Dienstags bis Samstags, Sonntags: 09:00 bis 13:00 Uhr

Mutter-Teresa-Gedenkhaus

Mutter-Teresa-Gedenkhaus
©dimitrisvetsikas1969 – Pixabay.com

Die aus Skopje stammende Mutter Teresa war eine selbstlose Frau, die sich für die Armen und Bedürftigen eingesetzt hat. Schon im jungen Alter von 18 Jahren ist sie in den Orden der Loreto-Schwestern eingetreten.

Ihr wahres Lebenswerk begann jedoch in 1946, als sie die Leidenden auf den Straßen von Kalkutta zu betreuen begann. Mutter Teresa und ihre Schwestern reisten in viele Teile der Welt, um Menschen in Not zu unterstützen.

Durch ihre außergewöhnliche Hingabe erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Friedensnobelpreis im Jahr 1979. Das Mutter-Teresa-Gedenkhaus ist eine besondere Gedenkstätte in Skopje, die das Leben und das humanitäre Wirken von Mutter Teresa würdigt. 

Mazedonisches Nationaltheater

Mazedonisches Nationaltheater
©mailmilosh – Pixabay.com

Das Mazedonische Nationaltheater in Skopje ist ein fantastischer Ort für Theaterliebhaber. Das ursprüngliche Theater wurde 1945 gegründet, kurz nachdem Mazedonien Teil des sozialistischen Jugoslawiens wurde. Nach dem Erdbeben in 1963 hat man das neue Theater wieder an der gleichen Stelle errichtet. 

Seit seiner Gründung hat das Mazedonische Nationaltheater eine Fülle von Theaterstücken, Opern, Ballettaufführungen und Konzerten präsentiert. Es hat eine bedeutende Rolle in der Entwicklung des mazedonischen Theaters gespielt und hat viele talentierte Schauspieler, Regisseure und Künstler hervorgebracht.

Orthodoxe Kirche St. Dimitria

Orthodoxe Kirche St. Dimitria
Orthodoxe Kirche St. Dimitria

Die St.-Demetrius-Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde während der byzantinischen Herrschaft errichtet. Während der osmanischen Besatzung blieb die religiöse Stätte verschont. Allerdings wurde die St.-Demetrius-Kirche später beim Österreichisch-Türkischen Krieg beschädigt.

Später hat man versucht, die Kirche wieder aufzubauen, leider aber hatte sie nie wieder ihren früheren Glanz. Heute kannst du die gut erhaltenen Gemälden im Inneren sowie den äußerlichen Uhrturm anschauen. 

Nationalgalerie Davut Paşa Hammam

Nationalgalerie Davut Paşa Hammam
Nationalgalerie Davut Paşa Hammam

Die heutige Nationalgalerie war früher ein öffentliches Badehaus, das von Davut Paşa im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Während der osmanischen Ära dienten Hamams nicht nur der Körperreinigung, sondern waren auch Orte der Entspannung und sozialen Interaktion. 

Das Baderaum entspricht der traditionellen islamischen Architektur und ist mit mehreren Kuppeln überdacht. 

Heute ist das Mustafa Pasha Hamam eine geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit in Skopje.  Allerdings wurde das Badehaus zur Kunstgalerie umgestaltet. Das Hamam beherbergt regelmäßig kulturelle Veranstaltungen, Konzerte und Workshops. 

Spaziergang am Fluss Vardar

flussufer vardar
Spazieren am Flussufer Vardar

Bei schönem Wetter kannst du auf beiden Seiten des Flusses Vardar spazieren. Dabei kannst du nicht nur die einzigartige Architektur von Skopje, sondern auch die Vielzahl an Brücken bewundern. 

Von den Brücken aus genießt du nicht nur eine tolle Aussicht auf die Vardar, sondern auch auf die umliegende Stadt. Mit der richtigen Kamera oder einem guten Smartphone ist das ein echter Fotospot. Entlang des Flusses gibt es auch viele Parks und Grünflächen, in denen du dich ausruhen, picknicken oder einfach die Natur genießen kannst. 

Natürlich können die beiden Ufer auch sportlicher zum Fahrradfahren oder Joggen genutzt werden. 

Fahrt mit einem Doppeldecker Bus

doppeldecker bus skopje
Doppeldecker Bus Skopje

Wenn du in den wärmeren Monaten nach Skopje reist, kannst du mit einem der auffälligen roten Doppeldeckerbusse durch die Stadt fahren.

Die Modelle sind nach dem Vorbild der Londoner Doppeldecker entstanden. Die originalen Busse aus London sind allerdings schon ausrangiert. Vom Oberdeck aus hast du einen besonders guten Blick während der Fahrt. Und natürlich ein bisschen London-Feeling 🙂

Milleniumskreuz

Milleniumskreuz
Milleniumskreuz auf dem Berg Vodno

Das Millenniumskreuz thront oberhalb der Stadt Skopje auf dem Berg Vodno. Um auf den Berg zu gelangen, kannst du mit der Buslinie 25 bis zur unteren Gondelstation fahren. Die Seilbahn kostet gerade einmal zwei Euro inklusive Rückfahrt. 

Alternativ können Wanderfreunde über verschiedene Wege nach oben wandern. Oben angekommen, gibt es einen kurzen Fußweg zum Kreuz und zur Aussichtsplattform. An einem klaren Tag hast du dort einen super Ausblick auf die Stadt sowie auf die entfernten Berge des Kosovo und Serbien.

seilbahn berg vodno
Mit der Seilbahn kommt man schnell auf den Berg Vodno

Das massive 66 Meter hohe Millenniumskreuz wurde 2002 erbaut, um das 2000-jährige Jubiläum des Christentums in Mazedonien zu feiern. Es ist eine Initiative der Mazedonisch-Orthodoxen Kirche und wurde in Zusammenarbeit mit der mazedonischen Regierung und anderen Organisationen realisiert. 

  • Lage: Auf Google Maps ansehen
  • Betriebszeiten Gondel: 10:00 bis 18:00 Uhr täglich außer Montags und letzter Dienstag im Monat (Im Winter andere Zeiten)

Free Walking Tour durch Skopje

steinbrücke skopje
Tolle Steinbrücke aus dem 15. Jahrhundert

Während der Reise nach Skopje solltest du unbedingt an einer Free Walking Tour teilnehmen. Zoran war der Name unserer Guides. Er war super bemüht und versuchte Skopjes Sehenswürdigkeiten und die Geschichte so gut wie möglich rüber zu bringen. 

Von einem Einheimischen erfährst du Details, die in keinem anderen Reiseführer stehen. Zum Beispiel erhältst du Tipps zu Restaurants und wo es den besten Börek in Skopje gibt. Nach den Bemühungen und großartigen Englischkenntnissen von Zoran, fiel das Trinkgeld nach der Tour recht groß aus. 

Alle Highlights und Sehenswürdigkeiten Skopjes in einer Karte

In der folgenden Übersichtskarte findest du alle Wegpunkte der Highlights von Skopje. Dies wird dir sicherlich bei der Planung und Orientierung helfen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kurze Zusammenfassung der Geschichte von Skopje

Skopje hat eine lange Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht. Im 4. Jahrhundert vor Christus wurde Skopje zu einer wichtigen Stadt im Königreich Mazedonien unter König Philipp II. und seinem Sohn Alexander dem Großen. Nach der Expansion des Römischen Reiches wurde Skupi (das antike Skopje) eine bedeutende römische Stadt.

Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches wurde die Region Teil des Byzantinischen Reiches.  Leider wurde die Stadt im Jahr 518 von einem Erdbeben zerstört, später aber wieder aufgebaut. 

Im 6. und 7. Jahrhundert nach Christus fielen die slawischen Stämme ein und besiedelten die Region. In der Zeit gab es immer wieder Machtkämpfe zwischen den Byzantinern und den Slawen. Im 9. Jahrhundert war Skopje sogar Teil des ersten Bulgarischen Reichs.

archäologisches museum skopje
Archäologisches Museum in Skopje direkt am Ufer

Für kurze Zeit war sie die Hauptstadt Bulgariens. In den nachfolgenden Jahrhunderten gab es weiterhin Unruhen und die Stadt wurde sowohl von den Byzantinern und später auch erneut von den Bulgaren erobert. 

Das 14. Jahrhundert war von der Herrschaft der Osmanen geprägt. Während dieser Zeit wurden zahlreiche islamische Stätten wie Moscheen, Medresen und zwei Hamams errichtet. 

Unter der osmanischen Herrschaft erlebte Skopje eine kulturelle und wirtschaftliche Blüte. Die Einwohnerzahl verdoppelte sich innerhalb von 100 Jahren. 

Das Wachstum Skopjes wurde hingegen abrupt gestoppt, als die Österreichischer im Jahr 1689 Skopje angriffen und ohne Mühe übernahmen. Der damalige Machthaber Österreichs befahl Skopje niederzubrennen, was auch geschah. Viele Häuser und Geschäfte wurden dabei vernichtet. Die Zeit darauf war sehr schwierig. 

Im 19. Jahrhundert gab es viele Proteste gegen das Osmanische Reich. Erst später setzte wieder eine Zeit des Aufschwung und Wachstums ein. Der osmanische Staat ließ Eisenbahnstrecken errichten, um Skopje mit den Nachbarländern zu verbinden.  Schließlich zerbrach das osmanische Reich in 1912. 

Während der Zweiten Weltkriegs wurde Skopje zur Hauptstadt der neuen Sozialistischen Republik Mazedonien, die eine Teilrepublik des kommunistischen Jugoslawiens darstellte.

Schweres Erdbeben im Jahr 1963

Ein schweres Erdbeben im Jahr 1963 zerstörte große Teile der Stadt, einschließlich vieler historischer Gebäude und Denkmäler. Ein Großteil der Einwohner verlor dabei ihre Häuser. Der Aufbau fand schließlich mit internationaler Unterstützung statt. 

Im Jahr 1991 erlangte Mazedonien seine Unabhängigkeit von Jugoslawien und Skopje wurde die Hauptstadt des neuen unabhängigen Staates.

In den 2010er Jahren wurde ein umstrittenes städtebauliches Projekt namens „Skopje 2014″ gestartet. Dabei wurde das gesamte Stadtbild umstrukturiert. Dies führte zur Errichtung zahlreicher neuer Monumente und Gebäude. Viele waren mit der Umstrukturierung alles andere als einverstanden.

In der Gegenwart ist Skopje durch verschiedene Kulturen geprägt. Die lebendige Stadt fasst heute über 500.000 Einwohner

Häufig gestellte Fragen

Wo liegt die Hauptstadt Nordmazedoniens eigentlich?

nordmazedonien währung
In Nordmazedonien wird der Dinar als Währung genutzt

Skopje ist die Hauptstadt von Nordmazedonien. Die Stadt liegt auf dem südlichen Balkan und grenzt an mehrere Nachbarländer an. So sind es beispielsweise nur 150 Kilometer nach Tirana, der Hauptstadt Albaniens.

Weiter unten im Süden liegt Athen in Griechenland. Sofia liegt 150 Kilometer nordöstlich von Skopje. Belgrad, die Hauptstadt Serbiens, befindet sich 320 Kilometer nördlich. Zwischen Pristina im Kosovo und Skopje liegen etwa 75 Kilometer. 

Durch die Nähe zu anderen Ländern lohnt es sich, neben Skopje auch weitere Ziele zu bereisen. Auf dem Balkan herrschen gute Bus- und teilweise auch Zugverbindungen. 

Warum heißt das Land Nordmazedonien?

flagge nordmazedonien
Flagge Nordmazedonien

Viele Leser fragen sich nun vermutlich warum das kleine Balkanland Nordmazedonien heißt. Schließlich hat noch keiner etwas von “Südmazedonien” gehört. 

Seit der Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1991 gab es politische Konflikte zwischen dem heutigen Nordmazedonien und Griechenland. Dieser Konflikt ist darauf zurückzuführen, dass Griechenland einen Teil seines eigenen Landes als Mazedonien bezeichnet. Griechenland befürchtete, dass die Verwendung des Namens „Mazedonien“ einen Anspruch auf diese Gebiete implizieren könnte.

Schließlich wurde im Jahr 2019 ein Abkommen zwischen Griechenland und der Republik Mazedonien geschlossen. Gemäß diesem Abkommen änderte die Republik Mazedonien offiziell ihren Namen in „Nordmazedonien“ und verpflichtete sich, den Namen sowohl im In- als auch im Ausland zu verwenden. Im Alltag wird hingegen immer noch die alte Bezeichnung verwendet. 

Wann ist die beste Reisezeit für Skopje?

fluss vardar
Die Brücken entlang des Flusses Vardar sind tolle Fotomotive

Skopje liegt in einer Übergangszone. Das Wetter ist kontinental-mediterran geprägt. Während der Sommermonate Juli, August und September steigen die Temperaturen täglich auf 30 Grad Celsius an.

Im Winter zwischen den Monaten Dezember und Februar werden hingegen nur einstellige Temperaturwerte, etwa 5 bis 8 Grad Celsius erreicht. In der Nacht fallen die Temperaturen hingegen auf den Gefrierpunkt ab. 

Die Übergangsmonate April, Mai, Juni und September, Oktober sind bei 20 bis 25 Grad Celsius perfekt für eine Reise nach Skopje. Generell aber kannst du die Stadt das ganze Jahr über besuchen.

Wann reist du am besten nach Skopje?

busticket nach skopje
Ich bin von Prizren/Kosovo nach Skopje gefahren

Skopje liegt circa 1.800 Kilometer von Frankfurt entfernt. Die Anreise mit dem eigenen Auto würde einen ganzen Tag in Anspruch nehmen. Bedeutend komfortabler ist es, nach Skopje zu fliegen

Die Fluggesellschaft Wizzair fliegt von mehreren Städten Deutschlands aus nach Skopje. Unter anderem kannst du von Berlin, Bremen, Dortmund, Frankfurt-Hahn, Friedrichshafen, Hamburg, Karlsruhe/Baden-Baden, Köln, Memmingen und Nürnberg entspannt in circa zwei bis zweieinhalb Stunden nach Skopje fliegen. 

Wie kommst du vom Flughafen Skopje ins Zentrum?

ausstellung fahrstuhl
Fahrstühle im Schaufenster – wohl nur in Skopje 🙂

Zwischen dem Flughafen Skopje und dem Zentrum liegen etwa 25 Kilometer. Der offizielle Shuttle der Gesellschaft W Transporter fährt diese Verbindung täglich bis in die Nachtstunden. Für 199 mazedonische Dinar (etwa 3,20 Euro) kommst du bequem ins Zentrum oder zum Flughafen. Die Bezahlung ist übrigens auch per Kreditkarte im Bus möglich.

Weitere Informationen und den Zeitplan findest du auf:

https://www.wtransporter.com/

Ein Taxi ins Zentrum kostet 25 Euro. Ebenfalls gibt es verschiedene Anbieter für Mietwagen am Airport Skopje. 

Wie teuer ist Skopje?

Nach meinen Reisen auf dem Balkan kann ich behaupten, dass Skopje nach wie vor günstig ist. Im Vergleich mit anderen Ländern liegt Nordmazedonien weit unter dem Durchschnitt. Es ist vermutlich eines der günstigsten Länder in Osteuropa.

Essen gehen kannst du in Skopje schon für fünf Euro. Ein sättigender Snack wie Börek kostet weniger als einen Euro. Ein kühles Bier gibt es schon ab 1,50 Euro. Auch Dessert wie Baklava und andere Süßigkeiten sind für wenige Euro zu haben. Ebenfalls kannst du für 20 Euro schon bequem im Doppelzimmer übernachten. 

Wo kann ich in Skopje übernachten?

Toše-Proeski-Arena
Blick auf das Fußballstadion von der Festung aus

In der Hauptstadt Nordmazedoniens gibt es eine gute Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten. Neben Hostels, kannst du auch private Apartments sowie Mittelklasse- und Luxushotels buchen. 

Nachstehend findest du eine kleine Auswahl meiner Empfehlungen:

  • Mickitos Urban Hostel: Preiswerte Einzelbetten im Schlafsaal in bester Lage, Klimaanlage und WLAN sind vorhanden, Frühstück optional erhältlich. – Infos und aktuelle Preise ➤➤ hier*
  • Studio close to town center: Modernes und helles Studio, etwa 1,5 Kilometer vom Zentrum entfernt. Zur Ausstattung gehören ebenfalls eine kleine Küchenzeile mit Kühlschrank, Klimaanlage, WLAN und eine Waschmaschine. – Infos und aktuelle Preise ➤➤ hier*
  • Hotel Castrum: 2-Sterne Hotel im Herzen der Altstadt Skopjes. Saubere Doppelzimmer mit kleiner Küchenzeile. Zimmer sind klimatisiert und mit einem Schreibtisch ausgestattet. – Infos und aktuelle Preise ➤➤ hier*
  • Hotel Senigallia: Dieses originelle Boot Hotel steht auf dem Fluss Vardar. Es enthält saubere und gemütliche Kajüten mit viel Stauraum. Alle Zimmer in diesem Hotel sind klimatisiert und mit Kabel-TV ausgestattet. – Infos und aktuelle Preise ➤➤ hier*
  • Skope Marriott-Hotel: Das 5-Sterne Marriott liegt nur 100 Meter vom Makedonija-Platz entfernt. Alle Zimmer sind sehr sauber und mit einem Kingsize-Bett ausgestattet. Beste Lage und Luxus in Skopje. – Infos und aktuelle Preise ➤➤ hier*

Ist Skopje gefährlich?

bohnengericht skopje
Die einzige Gefahr geht von diesem Bohnengericht aus 🙂

Das Auswärtige Amt spricht von einer niedrigen Kriminalitätsrate, auch wenn Kleindiebstahl vorkommen kann. Mein Tipp an Dich: Bewahre Wertsachen immer in deinen vorderen Hosentaschen auf. Sei besonders aufmerksam, wenn du von kleinen Roma-Kindern angebettelt wirst.

Wenn du mit deinem eigenen Auto nach Skopje reist, solltest du keine Gegenstände offen liegen lassen. Am besten öffnest du das Handschuhfach und signalisiert, dass es nichts zu holen gibt. 

Ich habe mich während meinem Aufenthalt in Skopje nie unsicher gefühlt. Da sind Städte wie Rom, Madrid oder Barcelona, viel gefährlicher in Sachen Taschendiebstahl. Sei achtsam, aber lasse dir den Spaß nicht nehmen. Generell habe ich auf dem ganzen Balkan wie in Albanien, Kosovo oder Serbien keine schlechten Erfahrungen gemacht. Ganz im Gegenteil, die Leute versuchen immer zu helfen

Meine persönliche Meinung

Die Hauptstadt Nordmazedoniens ist wirklich sehr speziell. Nicht nur die Säulen, sondern das ganze Umfeld ist anders als alle anderen von mir besuchten Städte. Würde ich die Stadt nicht mögen, hätte ich sie nicht ein zweites Mal in 2023 besucht.

Auch wenn Skopje in der Gegenwart immer noch nicht viele Besucher anzieht, hat sie mehr Aufmerksamkeit verdient. – Seien es die zahlreichen Säulen, die Steinbrücke oder das gute Essen. Skopje hat mehr zu bieten, als vielen denken! Lass dich auf ein neues Abenteuer und erkunde die Hauptstadt des Landes!

Wie gefällt Dir Skopje? Findest du die zahlreiche Statuen und Monumente zu kitschig oder würdest Du der Hauptstadt Nordmazedoniens eine Chance geben?

Hat Dir mein Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar