Pristina: Sehenswürdigkeiten im jüngsten Land Europas

ausblick auf pristina
Ausblick auf Pristina

Von fast keiner anderen Stadt hatte ich falsche Vorstellungen wie von Pristina, der Hauptstadt des Kosovos. Viele kennen die Stadt nur im Zusammenhang mit dem Krieg Ende der 1990er Jahre. In der Gegenwart steht der Staat im Konflikt mit dem Nachbarn Serbien. Außerdem wird die Republik Kosovo nicht von allen Ländern anerkannt. 

Bei Ankunft in Pristina war ich total geschockt, wie modern der Kosovo tatsächlich ist. In Pristina herrscht das Leben auf der Straße, zumindest während der warmen Jahreszeit. Überall sieht man, meistens junge Kosovaren, in Cafés sitzen. Außerdem war ich überrascht von der Hilfsbereitschaft und der Herzlichkeit der Menschen. Wenn man stets den Vorurteilen aus den Medien folgt, verpasst man die besten Erlebnisse.

Zumal kann man im Kosovo mit Euro bezahlen, obwohl das Land überhaupt nicht Mitglied der EU ist. Euro ist gleich, teuro stimmt im Falle von Pristina übrigens nicht. Im kleinen Balkanland kann man noch sehr preiswert essen. 

Die kleine Stadt auf dem Balkan sorgte wirklich für Überraschung und Freude. Wer auf dem Balkan unterwegs ist, sollte die Hauptstadt Kosovo auf keinen Fall auslassen. 

Pristinas Sehenswürdigkeiten: Gibt es überhaupt was zu sehen?

Ehrlich gesagt, bietet Pristina nur wenige echte Sehenswürdigkeiten für Touristen. Wenn du dich in einem Land abseits der Touristenpfade bewegst, ist dies zu erwarten. Historische und kulturelle Denkmäler gibt es keine im touristischen Sinn. Zu den älteren Bauwerken zählen Moscheen und Überbleibsel aus der osmanischen Herrschaft. Viel interessanter ist hingegen die Geschichte von Pristina. 

Nationalbibliothek 

nationalbibliothek
Nationalbibliothek – sehr abstrakt

Zugegeben, die Nationalbibliothek ist ein ziemlich skurriles Gebäude. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich diese architektonischen Stil nennen soll. Wie wäre es mit sehr sowjetisch-abstrakt? Der Komplex besteht aus 99 weißen, gläsernen Kuppeln und ist mit Stahlträgern verkleidet, welche die Bibliothek als Gefängnis erscheinen lassen.

Das ganze Gerüst steht auf grauen Betonsäulen. Brutalismus in seiner besten Form. Zumindest sieht das Gebäude sehr sicher aus, ein Einbruch erscheint unmöglich. Das Gebäude stammt übrigens aus dem Jahr 1944. Wer möchte, kann auch das Innere der Nationalbibliothek besuchen. Ich hatte leider keine Zeit dafür. 

Große Moschee – Xhamia e Madhe

große moschee
Große Moschee

Die große Moschee Pristinas ist eine der bedeutendsten religiösen Stätten in der Hauptstadt des Kosovo. Das Bauwerk stammt aus dem 15. Jahrhundert und entstand während der osmanischen Herrschaft in der Region.

Während des österreichisch-türkischen Krieges wurde das islamische Gotteshaus in eine katholische Kirche umgewandelt. Nach dem Gegensieg wurde das Gebäude erneut in eine Moschee umgewandelt. Im Laufe der Zeit fanden Restaurierungen statt. Mit etwas Glück darf man die Moschee außerhalb der Gebetszeiten von innen anschauen.

Mutter-Teresa-Kathedrale

Die Mutter-Teresa-Kathedrale ist auch als „Katedralja Nënë Tereza“ bekannt. Es handelt sich um eine katholische Kirche in Pristina, die der heiligen Mutter Teresa von Kalkutta gewidmet wurde. Der Bau der religiösen Stätte wurde im Jahr 2010 abgeschlossen. 

Im Inneren der Kathedrale finden sich schöne Mosaiken und Glasfenster. Generell aber wirkt die Ausstattung eher schlicht. Vom Glockenturm aus hat man einen fantastischen Blick auf Pristina und das Umfeld. Der Lift nach oben startet morgens um 10:00 Uhr. 

Christ-Erlöser-Kirche

Christ-Erlöser-Kirche
Serbisch-orthodoxe Christ-Erlöser-Kirche – Ob sie jemals fertig gestellt wird?

Bei der Christ-Erlöser-Kirche handelt es sich um eine serbisch-orthodoxen Kirche, deren Bau niemals zu Ende gestellt wurde. Aufgrund des Kosovokrieges kam der Bau in den späten 1990er Jahren zum Erliegen. Heute steht der Rohbau direkt neben der Nationalbibliothek in Pristina. Leider gibt es keine weiteren Pläne für die Christ-Erlöser-Kirche. Vermutlich wird sie in den nächsten Jahren immer noch im gleichen Zustand sein. Bis dahin dient sie als Fotomotiv. 

Bill Clinton-Statue

bill clinton statue
Bill Clinton Statue – Aus Dankbarkeit an die USA

Die Kosovaren haben aus Dankbarkeit gegenüber den USA mehrere Straßen nach früheren US-Präsidenten benannt. Außerdem hat man im November 2009 eine drei Meter hohe Bill Clinton Statue auf dem Bill Clinton Boulevard errichten lassen. Der ehemalige Präsident hat eine wichtige Rolle für die Unabhängigkeit des Kosovos von Serbien gespielt. 

Skanderbeg-Platz

skanderberg statue pristina
Der albanische Nationalheld Skanderberg in Pristina

Der Skanderbeg-Platz mit Boulevard ist nach dem albanischen Nationalhelden benannt, der im 15. Jahrhundert eine wichtige Rolle im Kampf gegen die osmanische Invasion spielte. Auch in Albanien, Tirana gibt es einen Platz mit dem Namen “Skanderbeg”. Besonders in den Morgen- oder Abendstunden verwandelt sich der Boulevard in eine Flaniermeile. 

Der Skanderbeg-Platz ist außerdem von zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafés umgeben. Es ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Besucher.

Ethnologisches Museum

Ethnologisches Museum
Gugupiciigu, Ethnological Museum, CC BY-SA 4.0

Das Ethnologische Museum befindet sich in einem restaurierten osmanischen Haus aus dem 19. Jahrhundert. Es wurde im Jahr 2006 eröffnet. Die Sammlungen des Museums bestehen aus einer Vielzahl von Artefakten und Ausstellungsstücken, die das tägliche Leben, die Bräuche, die Kleidung, die Landwirtschaft und die Handwerkskunst der Menschen im Kosovo repräsentieren. 

  • Adresse: 25 Henrik Baric, Pristina
  • Öffnungszeiten: Di – Sa: 10:00 bis 16:30 Uhr, Sonntags: 10:00 bis 15:00 Uhr, Montags geschlossen
  • Eintritt: kostenfrei

Kosovo Museum

National_Museum,_Prishtinë,_Kosovo
Aljabakphoto, National Museum, Prishtinë, Kosovo, CC BY-SA 4.0

Das Museum des Kosovo ist das größte und wichtigste im Kosovo. Das 1949 gegründete Muzeu Kombëtar i Kosovës befindet sich in der Hauptstadt Pristina. Es beherbergt eine umfangreiche Sammlung, bestehend aus 50.000 Artefakten.

Die Exponate des Museums werden in drei Gebäuden ausgestellt. Es ist in die Abteilungen Archäologie, Ethnologie und Moderne Geschichte gegliedert. 

Zu den archäologischen Funden zählen Keramik, Münzen, Schmuck und Waffen aus prähistorischer und antiker Zeit, die die Besiedlung und Kultur der Region dokumentieren.

Die ethnografische Sammlung umfasst traditionelle Kleidung, Handwerkskunst, Werkzeuge und Haushaltsgegenstände. Historische Artefakte sind mit der jüngeren Geschichte des Kosovo und dem Kampf um Unabhängigkeit und Identität verbunden. Auch kann man diverse Gemälde, Skulpturen und andere Kunstwerke sehen. 

  • Adresse: Kosovo Museum
  • Öffnungszeiten: 10:00 bis 17:00 Uhr täglich außer Montags
  • Eintritt: kostenfrei

Großes Hamam

großes hamam pristina
Arbenllapashtica, Prisntine, CC BY-SA 4.0

Man vermutet, dass das Badehaus zur gleichen Zeit wie die große Moschee, im 15. Jahrhundert entstanden ist. Mit dem Zerfall des Osmanischen Reiches verlor das Hamam seine ursprüngliche Funktion und wurde für viele Jahre vernachlässigt. Erst viele Jahrhunderte später hat man es wieder restauriert. 

Anschließend wurde das Badehaus  bis in die 1960er Jahre genutzt. Ursprünglich enthielt es 16 Kuppeln, die für den Luftausgleich sorgten. Außerdem waren die Waschräume von Frauen und Männern gleich groß aufgeteilt. 

Aktuell wird das Badehaus weiterhin restauriert und kann nur von außen besichtigt werden.

Newborn Monument

Newborn Monument
Newborn Monument

Für viele nur Street-Art für andere stellt das Newborn Monument das Wahrzeichen Pristinas dar. Es wurde im Jahr 2008 errichtet. Es bezieht sich auf die Erzielung der Unabhängigkeit des kleinen Staates. Das Monument dient als Symbol für die Stärke und Entschlossenheit des kosovarischen Volkes.

street art pristina
Noch mehr Street Art

Jedes Jahr am 17. Februar wird das Newborn Monument mit einer neuen Farbe bemalt. Unter den wenigen Touristen dient das Monument auch als Fotomotiv.  

Kaffeekultur in Pristina

kaffeekultur pristina
Kaffee in Pristina

Die Kaffeekultur in Pristina spielt eine wichtige Rolle im täglichen sozialen Leben. Während meines dreitägigen Aufenthalts konnte ich täglich volle Cafés und Bars in der gesamten Stadt sehen. Kosovaren lieben das gesellschaftliche Zusammensitzen bei Kaffee und Zigaretten. Viele Cafés sind auf dem Boulevard angesiedelt, der durch die Stadt reicht. 

nachspeisen pristina
Super Angebot zum fairen Preis

Ich habe nicht nur am Morgen, sondern auch nachmittags einige Kaffees in Pristinas probiert. Zugegebenermaßen kann der Kaffee aus dem Kosovo locker mit italienischem oder spanischem Kaffee mithalten. 

Zusammenfassung der Geschichte von Pristina

neubauten kosovo
Überall wird gebaut in Pristina

Die Geschichte der Hauptstadt des Kosovo reicht bis in die Antike zurück. Schon um das 4. Jahrhundert vor Christus wurden Terrakotta-Figuren aus der Vinča-Kultur gefunden. Im 2. Jahrhundert herrschten die Römer in der Region. Pristina war damals als „Ulpiana“ bekannt und entwickelte sich zu einer bedeutenden römischen Stadt.

Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches wurde die Region von den Byzantinern kontrolliert und später im Mittelalter von slawischen Stämmen besiedelt. Priština war damals ein wichtiger Knotenpunkt Richtung Belgrad, sowie nach Kroatien und Bosnien

Im 14. Jahrhundert eroberten die Osmanen die Region. Dabei entstanden Moscheen, Bäder und andere Meisterwerke. Während dieser Zeit bereitete sich der Uslamn in der Stadt aus. Während die Serben orthodox blieben, konvertierte ein Großteil der Albaner zur neuen Religion. Die Osmanen regierten bis zum 19. Jahrhundert, als das Sultanat schließlich zerbrach. 

Am Anfang des 20. Jahrhunderts befand sich Pristina im Zentrum von politischen und militärischen Konflikten. Während der Balkankriege und des Ersten Weltkrieges wechselte die Stadt mehrmals den Besitzer, bis sie schließlich Teil des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (später bekannt als Jugoslawien) wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Kosovo Teil des italienischen Besatzungsbereichs unterstellt. 1944 eroberten jugoslawische Partisanen die Stadt, welche danach in den jugoslawischen Staat als Teil von Serbien eingegliedert wurde. Unter der Leitung Tito erlangte der Kosovo in 1963 erstmals seine Autonomie. Während der späten 1990er Jahre kam es im Kosovo zu einem blutigen Konflikt zwischen den Kosovo-Albanern und dem serbischen Staat, bekannt als der Kosovokonflikt. 1999 schritten die Vereinten Nationen ein. 

Am 17. Februar 2008 erklärte das Parlament des Kosovo die Unabhängigkeit von Serbien. Damals wurde Pristina die offizielle Hauptstadt.

Heute ist Pristina eine moderne und lebendige Stadt, die meist von Individualtouristen besucht wird. 

Häufig gestellte Fragen rund um Pristina

Wie reist man am besten nach Pristina?

zugstation pristina
Bahnhof Pristina

Die ungarische Fluggesellschaft Wizzair bietet Flüge nach Pristina an. Von den Städten Dortmund, Karlsruhe/Baden-Baden und Memmingen fliegt Wizzair in etwa 2,5 Stunden in die kosovarische Hauptstadt. Von Berlin aus fliegt Easyjet nach Pristina. Etwas kostspieliger ist ein Flug von Frankfurt nach Pristina mit Eurowings. 

Mit dem Auto sind es übrigens etwa 1.900 Kilometer von Frankfurt Main. Wer in den Nachbarländern Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Montenegro oder Bulgarien unterwegs ist, erreicht Pristina ebenfalls sehr schnell. Auf dem ganzen Balkan gibt es gute Bus- und Minivan Verbindungen. Im Oktober 2019 bin ich von der serbischen Stadt Nis nach Pristina gereist.

Wann ist die beste Reisezeit für Pristina? 

Pristina bietet ein gemäßigtes kontinentales Klima mit trockenen, heißen Sommern und kalten Wintern. Während der Monate Juni bis September steigt das Thermometer täglich auf 25 bis 30 Grad Celsius. Etwas kühler sind die Monate Mai und September mit etwa 20 Grad Celsius, was ideal für einen Städtetrip nach Pristina erscheint. 

In den Monaten Dezember bis Februar fällt das Quecksilber auf 5 Grad Celsius oder weniger. Nachts können die Temperaturen sogar in den Minusbereich fallen. Wer kein Problem mit der Kälte hat, kann Pristina auch im Winter besuchen. Die Unterkünfte sind generell sehr gut beheizt. 

Wo kann ich in Pristina übernachten?

streetart pristina
Noch mehr Streetart

Pristina bietet eine gute Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten vom günstigen Schlafsaal bis zum 5-Sterne-Hotel. Im Oktober 2019 habe ich im Arbëria Hostel übernachtet. Leider bietet dies laut Booking keine Übernachtungen mehr an. 

Nachstehend habe ich einige alternative Optionen für Übernachtungen in Pristina recherchiert:

  • Prishtina Center Hostel: Preiswerte Übernachtung im Schlafsaal, nur 300 Meter vom zentrale Boulevard entfernt, kostenfreies WLAN und Terrasse, private Doppelzimmer auch möglich
  • Hotel Callisto: 4-Sterne-Hotel mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis, moderne und saubere Doppelzimmer mit Schreibtisch, TV und Bad, Frühstück inklusive
  • Hotel MANAMI: 5-Sterne-Hotel im Herzen von Pristina, saubere Zimmer mit Schreibtisch, kostenfreies WLAN, Stadtblick, Frühstück enthalten
  • Swiss Diamond Hotel Prishtina: Große luxuriöse Zimmer, modernes Mobiliar mit Designer-Polstern, Wellnessbereich mit Dampfbad, Fitnesscenter, finnische Sauna

Wie lange sollte ich in Pristina bleiben?

Im Allgemeinen reicht ein voller Tag aus, um Pristinas Sehenswürdigkeiten zu sehen. Wer zwei Tage in der Hauptstadt des Kosovo bleibt, kann das Zentrum in aller Ruhe besichtigen. Im Oktober 2019 war ich sogar drei Tage lang in der Stadt. Der Kosovo hat mich von Anfang an fasziniert. 

Wie komme ich vom Flughafen Pristina ins Zentrum?

Der Flughafen Pristina liegt etwa 20 Kilometer südwestlich vom Zentrum. Am günstigsten ist der Transfer mit dem öffentlichen Flughafenbus. Die Kosten dafür belaufen sich auf drei Euro. Der erste Bus verlässt den Flughafen um 08:00 Uhr am Morgen. Im Zweistundentakt verkehren die Busse bis 20:00 Uhr. Von Pristina aus fährt der erste Bus um 07:00 Uhr ab. Von dort verkehren die Busse alle zwei Stunden bis abends um 19:00 Uhr. Die Fahrt mit dem Taxi kostet offiziell 25 Euro. 

Weitere Infos gibt es auf der Website des Flughafens: https://www.limakkosovo.aero/public-transport

Was kann ich in Pristina essen?

qebaptore pristina
Überall gibt es leckeres Grillfleisch im Kosovo

Überraschenderweise gibt es in Pristina eine vielfältige Auswahl an kosovarischen und internationalen Speisen zum günstigen Preis. Nachstehend einige meiner Empfehlungen im Bezug auf Speisen und Restaurants:

  • Qebaptore: Wer gerne gegrilltes Fleisch mag, findet in einem der “Qebaptore” eine gute Auswahl. Qebapa sind kleine gegrillte Fleischwürstchen, die zu den bekanntesten kosovarischen Gerichten gehören. Das Grillfleisch wird mit Pitabrot und Ayran gegessen. In Pristina gibt es mehrere Qebaptore. 
  • Burek: Ein beliebter Snack in Pristina und auf dem ganzen Balkan. Meist sind Burek mit Fleisch oder Käse gefüllt und mit Blätterteig ummantelt. Sehr sättigend und günstig. 
  • Pishat Restaurant: Im Pishat kannst du traditionelle kosovarische Küche genießen. Die Gerichte sind authentisch und gut zubereitet, und das Restaurant bietet eine entspannte und einladende Atmosphäre.
  • Taverna Tirona: Ein gemütliches Restaurant mit rustikaler Atmosphäre, das traditionelle kosovarische Gerichte wie Tavë Kosi, Flija und Burek anbietet.

Welchen Eindruck hast Du von Pristina? Ist die Hauptstadt des Kosovo eine Reise wert?

Hat Dir mein Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar