Georgische Küche: Die besten Gerichte im Kaukasus

vg wort Um es kurz zu machen: Die georgische Küche ist mega! Dabei beziehe ich mich nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf das befriedigende Gefühl beim und nach dem Essen. Viele, einschließlich mir, bestellen lediglich Khachapuri und Khinkali beim ersten Besuch in Georgien

Bei einer Rundreise kannst du Georgien auch kulinarisch entdecken. Das kleine Land im Kaukasus, das zwischen Europa und Asien liegt, beherbergt wahre Spezialitäten

Wenn du dich wirklich durchprobierst, erlebst du eine erstaunliche Vielfalt an Geschmäckern und Aromen. Auch wenn deftige Fleischgerichte überwiegen, finden Vegetarier ebenfalls kreative Speisen in Georgien

Nachstehend möchte ich dir die bekanntesten Speisen näher vorstellen. Somit erfährst du, was du bei deiner nächsten Reise oder dem Besuch eines georgischen Restaurants bestellen kannst. 

Planst du gerade eine Reise?

Hilfe bei der Planung von A bis Z? Schau Dir folgende nützliche Links an:

Wie schmeckt georgisches Essen? 

georgische küche frisches gemüse
Frisches Grünzeug und Kräuter kannst du fast überall in Georgien kaufen

Bei der Frage nach georgischem Essen kommen mir sofort frische Kräuter und Gewürze in den Sinn. Georgisches Essen ist keineswegs scharf, aber manchmal pikant und allgemein sehr gut abgestimmt. Besonders häufig kommen Koriander und Dill zum Einsatz, die den Speisen eine aromatische Note verleihen. 

Außerdem werden in vielen georgischen Rezepten Walnüsse verwendet. Beispielsweise wird Salat in Georgien häufig mit einer Walnuss-Soße angerichtet. Allgemein verleihen sie den Spezialitäten eine cremige Textur mit einer reichen und nussigen Tiefe.

Fleischgerichte sind ein wesentlicher Bestandteil der georgischen Küche, wobei Schwein, Rind, Hühnchen und Lamm häufig verwendet werden. Meiner Meinung nach schmeckt Schweinefleisch besonders deftig. Die Einheimischen wissen einfach, welche Marinaden sie verwenden müssen, um das Fleisch zart und saftig zu machen.

Neben Fleischgerichten bietet der Kaukasus auch eine Vielzahl an Brotspezialitäten. Nennen wir als Beispiel verschiedene Ausführungen von Chatchapuri, Shoti (georgisches Brot), sowie Mchadi, ein Maisbrot. Knusprig und warm schmecken sie natürlich am besten. 

Daneben setzt man auch auf verschiedene Käsesorten, die meist sehr salzig schmecken. Der Klassiker ist Sulguni, ein Käse, der aus Kuh- oder Schafsmilch hergestellt wird. 

Vegetarische Speisen der georgischen Küche – Eine kulinarische Reise durch den Kaukasus

Auch wenn in meiner Einleitung erwähnt, dass die georgische Speisen meist sehr deftig und fleischlastig sind, gibt es auch einen beachtlichen Teil an vegetarischen Mahlzeiten. Übrigens gibt es auch vegetarische Khinkalis mit Käse, Kartoffelfüllung oder Pilzen.

Nachstehend möchte ich die bekanntesten vegetarischen Speisen aufführen:

Lobiani

lobiani
Lobiani mit würziger Bohnenfüllung

Wenn wir schon bei Teig und Brot sind, möchte ich auch gleich Lobiani vorstellen. Das Gericht beziehungsweise der Snack besteht aus einem ähnlichen Teig wie Chatschapuri. Die Füllung des Lobiani besteht hingegen aus roten Bohnen, die gekocht und zu einer Masse zerdrückt werden. 

In der georgischen Küche kommt bei vielen Speisen eine Gewürzmischung namens Chmeli Suneli zum Einsatz. Diese enthält Koriandersamen, Dill, Estragon, Thymian, Majoran, Lorbeer und Pfeffer.

Im Internet kannst du diese Mischung bestellen. Alternativ kann man auch mit Pfeffer, Dill und Lorbeer würzen. Das sollte jeder zu Hause haben. 

Chmeli Suneli, georgische Kräutermischung Größe 100g im Beutel
  • Chmeli Suneli (georgisch getrocknete Kräuter“) ist eine...
  • Die Mischung ist eine typische Zutat georgischer Saucen.
  • Diese sind würzig, meist leicht säuerlich und werden aus...
  • Zutaten: Pfeffer, Koriander, Dill, Lorbeer, Ysop, Thymian,...
  • Eintöpfe

Nach dem Ausrollen des Teigs wird die Bohnenmasse darauf verteilt. Anschließend faltest du die Ränder des Teigs über die Füllung. Gebacken wird, bis das Lobiani-Gebäck eine goldene Kruste hat und die Füllung gut durchgegart ist.

Georgien wird Lobiani als Hauptspeise oder als Beilage angeboten. Häufig gibt es den Snack auch an Imbissbuden oder kleineren Bäckereien zum Mitnehmen. 

Badridschani

Badridschani
salvagekat, Badrijani (cropped), CC BY-SA 2.0

Die vegetarische Küche Georgiens ist doch größer, als du vermutlich denkst. Bei Badridschani oder Badrijani handelt es sich um eine Vorspeise aus Auberginen.

Letztere werden in Scheiben zerkleinert und anschließend gebraten, gegrillt oder im Ofen gebacken. Das Herzstück der Speise ist wieder die nussige Würzpaste, die übrigens auch Granatapfelsauce enthält.

Anschließend werden die abgekühlten Auberginenscheiben mit der Walnusspaste bestrichen und dann zu kleinen Röllchen geformt. Serviert wird die Spezialität mit Granatapfelkernen oder frischen Kräutern als Garnitur.

Pkhali

phkali
Foto von cottonbro studio: https://www.pexels.com/de-de/foto/lebensmittel-vegetarier-vegan-kostlich-5898097/

Pkhali wird als Vorspeise angesehen. Meiner Meinung nach ist es mehr als nur das. Allerdings muss ich sagen, dass ich in Georgien gerne warm esse und Phkali kalt serviert wird. Phkalis sehen aus wie runde und bunte Knödel, die hauptsächlich auf Gemüse und Nusspasten basieren. 

Das kalte Gericht wird je nach Saison mit Spinat, Rote Bete, Auberginen und Kohl zubereitet. Das Gemüse wird gekocht oder blanchiert und dann zu einer groben Paste verarbeitet.

Nun werden Walnüsse zu einer feinen Paste gemahlen und mit Aromen wie Koriander, Safran und manchmal Knoblauch vermischt. Anschließend vermengst du die Masse mit dem Gemüse, wodurch eine interessante Textur entsteht. 

Anschließend werden die kleinen Phkalis zu kleinen Ballen geformt und mit Granatapfelkernen garniert oder mit frischen Kräutern für einen zusätzlichen Farb- und Geschmackskontrast serviert. Im Gegensatz zu fettigem Chatschapuri ist Phkali besonders kalorienarm.

Georgischer Salat – Perfekt als Vorspeise

georgischer salat
Saftige Tomaten, knackige Gurken und eine dickflüssige Walnusspaste

Georgischer Salat wird dich umhauen, zumindest wenn du gerne Gemüse isst. Wie auch in anderen Gerichten, spielen auch hier frische, saisonale Zutaten die Hauptrolle.

Ich frage mich dennoch, wie man aus so einfachen Zutaten wie Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Koriander und Petersilie so einen leckere Vorspeise zaubern kann. Man hat mir mal erzählt, dass Koriander die Frische und Intensität bei vielen Gerichten im Kaukasusland ausmacht. 

Dazu wird auf Wunsch eine Walnuss Sauce serviert, die einfach Weltklasse schmeckt. Selbst ein Freund, der normalerweise keine Tomaten mag, hat die gesunde Vorspeise sehr gerne gegessen. 

Am besten passt die Beilage zu Hauptspeisen wie Mtsvadi oder anderen Leckereien der kaukasischen Küche. 

In diesem Beitrag erfährst du mehr über die Sehenswürdigkeiten in Georgien.

Lobio

lobio mit nüssen
Georgia About, Lobio with nuts, CC BY 3.0

Lobio ist ein herzhafter Bohneneintopf. Zu den Zutaten gehören rote oder schwarze Bohnen, Zwiebeln, Walnüsse, Knoblauch und eine Mischung aus frischen Kräutern und Gewürzen, darunter auch Koriander. 

Im ersten Schritt der Zubereitung werden die Bohnen eingeweicht, gekocht und zu einer groben Paste zerdrückt. Traditionell wird Lobio in einem Tontopf zubereitet. Nach dem Eingeben aller genannten Zutaten wird die Speise langsam geköchelt

Am besten schmeckt Lobio mit Mchadi oder Shoti.

Adscharien Khachapuri

Adscharien-Khachapuri
Das georgische Nationalgericht aus Adscharien

Khachapuri ist die georgische Nationalspeise. Das kalorienreiche Käsebrot ist ein Erlebnis für sich. Beim Verzehr tauchst du tief in die Seele Georgiens ein. Der Klassiker ist die bootförmige Variante, die ursprünglich aus der Region Adscharien stammt. 

Die Variante aus Adscharien enthält eine cremige Käsefüllung, die perfekt zwischen salzig und cremig abgestimmt ist. Der Teig an der Seite wird aufgerollt und verhindert so, dass der geschmolzene Käse im Ofen überläuft.

Kurz vor dem Ende der Backzeit wird ein Ei in die Mitte des geschmolzenen Käses gebrochen. Nach weiteren Minuten im Ofen ist das Eiweiß fest, aber das Eigelb noch leicht flüssig.

Vor dem Verzehr nimmst du zwei Gabeln, um das Ei mit dem geschmolzenen Käse zu vermischen. Traditionell reißt man etwas Teig von den Enden ab und taucht diesen in die Käse-Ei-Mischung. Die Kombination von warmem, flüssigem Käse vermischt mit dem knusprigen Brot ergibt eine unglaubliche Geschmacksexplosion.

Gegen Ende kannst du natürlich auch Messer und Gabel einsetzen, um die Nationalspeise aufzuessen. 

Übrigens stellt das ikonische Käsebrot nicht nur die georgische Gastfreundschaft, sondern auch zugleich die Kultur dar. Die bootsförmige Form des Brotes gilt als Symbol für ein Boot. Das Ei in der Mitte stellt die Sonne nach, was eine Hommage an die maritime Kultur der Region ist.

Adcharian-Khachapuri macht übrigens so satt, dass es meist als Hauptspeise gegessen wird. Wenn du es schaffst, kannst du noch einen Salat dazu bestellen. Meiner Meinung nach eignet sich die Speise auch ideal als Frühstück.

Viele Georgienbesucher lieben Chatchapuri und bestellen es nahezu täglich. Auch ich habe dies in den ersten Tagen so gehandhabt, da die Speise einfach der Hammer ist. 

Imeruli Khachapuri – Eine weitere Variante

Imeruli Khachapuri
Mit massiver Käsefüllung

Imeruli-Khachapuri ist fester Bestandteil der georgischen Küche. Die Leckerei sieht ähnlich rund aus wie eine Pizza und stammt aus der Region Imeretien in Zentralgeorgien. Im Gegensatz zur Pizza ist das kalorienreiche Brot aber stets geschlossen. 

Das heißt, bei der Zubereitung wird zunächst eine runde Fladenform ausgerollt. Diese wird anschließend mit Imeretian Käse gefüllt. Danach wird eine zweite Teigschicht darüber gelegt. Die Ränder werden sorgfältig versiegelt, um eine runde Tasche zu schaffen.

Beim Backvorgang verläuft der Käse im Inneren. Im Gegensatz zur Pizza, bleibt die äußere Teigmasse relativ weich. Knusprig und dunkel wie Pizzateig wird die Variante aus Zentralgeorgien aber nicht. 

Was im ersten Moment einfach klingt, ist ein absoluter Hochgenuss der georgischen Küche. Nach dem Verzehr eines Käsebrots aus Imeretien bin ich meistens so satt, dass ich keine weitere Speise benötigt. 

Megruli Khachapuri

Megruli Khachapuri
Shayat1, Hachapori, CC BY-SA 3.0

Wenn du richtig Heißhunger hast, kann ich dir diese Spezialität empfehlen. Vor allem für Käseliebhaber ist diese Variante der georgischen Küche ein wahres Fest der Geschmackssinne.

Als Basis wird nämlich die Variante aus Imeretien verwendet und eine zusätzliche Schicht geschmolzenem Käse obendrauf gegeben. Nach dem Motto doppelt hält besser enthält ein Megruli Khachapuri bestimmt 5000 Kalorien – gefühlt zumindest. 🙂

Am besten teilst du Megruli Käsebrot mit anderen und bestellst dir noch ein weiteres Gericht der georgische Küche. Auch wenn die Speise soooo lecker ist, wäre es schade, dass du andere Spezialitäten verpasst. 

Fleischgerichte aus Georgien

Chikhirtma

Chikhirtma
Lamro, Chikhirtma, CC BY-SA 4.0

Chikhirtma ist Georgiens traditionelle Suppe mit Hühnerfleisch. Die nahrhafte und wärmende Mahlzeit wird vor allem in den kälteren Monaten serviert. 

Die Zubereitung von Chikhirtma beginnt mit der Herstellung einer Hühnerbrühe. Dabei werden Hühnerteile, Zwiebeln, Karotten und Lorbeerblättern langsam geköchelt. In einigen Restaurants wird auf Wunsch lediglich Hühnerfleisch ohne Knochen verwendet.

Das Besondere an Chikhirtma ist die Zugabe von Eiern und Zitronensaft oder Essig, was eine leicht säuerliche Note ergibt.

Chikhirtma wird heiß serviert und oftmals mit frischen Kräutern wie Koriander oder Petersilie garniert. Die georgische Vorspeise ist eine einladende Eröffnung für die folgenden Gänge.

Mtsvadi – Schaschlik Spieße

Mtsvadi, georgischer schaschlik
©Alexei_other – Pixabay.com

Mtsvadi ist das Äquivalent von Schaschlikspießen. Das Fleischgericht ist einfach, aber sehr lecker! Für die Zubereitung werden Schweine-, Rind-, Hühner-, oder Lammfleisch verwendet. Ich persönlich mag dieses georgische Fleischgericht als Hühnchenvariante. 

Für die Zubereitung von Mtsvadi wird das Fleisch in gleichmäßige Stücke geschnitten und oft über Nacht in einer Marinade eingelegt. Am nächsten Tag wird das Fleisch auf Spieße mit Gemüsebeilagen, Tomaten, Zwiebel oder Auberginen aufgereiht und über offener Flamme oder auf einem Grill zubereitet. 

Nachdem es mit einer knusprigen Außenseite überzogen ist, wird es serviert. Fleischspieße können mit unterschiedlichen Gerichten serviert werden. Am besten passen Gemüse, Salat und georgisches Shoti-Brot. Ein traditioneller Begleiter zu Mtsvadi ist Wein oder Chacha.

Ojakhuri

Ojakhuri
Ojakhuri – Perfektes Zusammenspiel von Fleisch und Gemüse

Ein weiteres beliebtes Gericht ist Ojakhuri. Ojakhuri ist das perfekte Zusammenspiel von Fleisch und Gemüse. Das georgische Wort übersetzt bedeutet übrigens “Familienmahl”. 

Zu den Zutaten gehören Schweinefleisch, Kartoffel, Zwiebeln, Knoblauch und Gemüsesorten wie Paprika oder Tomaten. Gewürzt wird mit Koriander, der für eine beseondere Geschmacksnote sorgt und Salz.

Die Zubereitung erfolgt klassisch in einer Tonschale. Zuhause kannst du das herzhafte Gericht auch in einer Pfanne nachkochen. 

Nach dem Brutzeln in Öl wird Ojakhuri mit frischen Kräutern und georgischem Shoti-Brot serviert. Mit dem Brot kannst du auch die leckeren Fleischsäfte aufsaugen. 

Tschachochbili – Der Eintopf aus dem Kaukasus

Tschachochbili  - Chakhokhbili
Georgia About, Chakhokhbili Closeup, CC BY 3.0

Tschachochbili zählt zu den Eintöpfen der georgischen Küche. Das Gericht wird häufig mit Hähnchen oder Truthahn zubereitet. Außerdem werden georgische Gewürze und Kräuter verwendet.

Das Herzstück des Gerichts ist allerdings die Sauce. Letztere wird durch langsames Kochen der Tomaten mit dem Geflügel und den Aromen hergestellt.

Am besten schmeckt Tschachochbili mit georgischem Shoti-Brot oder Mchadi-Maisbrot. 

Khinkali

khinkali
Vorne rechts Khinkali

Direkt nach Khachapuri sind Khinkalis definitiv eine der beliebtesten Speisen der georgischen Küche. Im bergigen Land sind Teige aller Art, King und Kohlenhydrate natürlich auch. Khinkali kannst du dir als eine Art Dumpling vorstellen. Allerdings ist ihre Form ganz anders. Generell schauen sie eher nach einem Beutel oder Sack aus. 

Wesentliches Merkmal ist die Faltenbildung, die sorgfältig um die Füllung herum geschaffen wird. Am oberen Teil kommen alle Falten zusammen und bilden eine Art „Knoten“ oder „Stiel”, der als Griff beim Essen dient.

Die äußere Oberfläche ist hingegen glatt, aber fest. Die Dicke des Teigs ist ausreichend, um die saftige Füllung zu halten, ohne beim Kochen zu brechen.

Apropos Füllung. Khinkali gibt es in zahlreichen Varianten und Füllungen. Die “dampfgegarten Knödel” werden traditionell mit Fleisch und verschiedenen Gewürzen wie Koriander, Basilikum, Bockshornklee, rote Pfefferflocken und Kreuz Kümmel hergestellt.

Neben Schweinefleisch gibt es auch welche mit Rindfleisch oder eine Mischung aus beiden Fleischsorten. Weitere Füllungen enthalten Pilze, Käse oder auch Kartoffelbrei. 

Powered by GetYourGuide

Eine wichtige Komponente der Füllung ist die Zugabe von Brühe, die beim Dämpfen eine saftige, suppenartige Konsistenz im Inneren der Dumplings schafft.

In der modernen georgischen Küche werden Khinkalis auch oft mit Soßen serviert. Letzteres habe ich einmal in einem georgischen Restaurant in Kharkiv in der Ukraine bestellt. 

Besonders wichtig ist übrigens der richtige Verzehr von Khinkalis. Sie werden nämlich mit den Händen ohne Besteck gegessen. Zunächst beißt du vorsichtig in die Seite des Dumplings, um die heiße Brühe im Inneren zu schlürfen. Erst danach geht es an den Rest des “Beutels”.

Der etwas harte Knoten wird typischerweise nicht gegessen, sondern verbleibt hingegen auf dem Teller. Auf diese Weise behältst du stets den Überblick, wie viele Khinkalis du schon gegessen hast.

Die Einheimischen lieber Khinkalis mindestens genauso wie Touristen. Oftmals werden mehrere Teller Khinkalis bestellt, die anschließend von einer Gruppe bei Wein und Chacha verspeist werden.

Die Teigtaschen sind nicht nur extrem lecker, sondern auch günstig und machen richtig satt

Fischgerichte – Batumi am Schwarzen Meer

Auch wenn ich eigentlich kein großer Freund von Fischgerichten bin, solltest du wissen dass es auch diese Spezialität in Georgien gibt. In Batumi am schwarzen Meer kommt häufig Tsotskhali, also gegrillter Fisch auf den Tisch.

Typischerweise wird diese mit Kräutern wie Koriander, Dill und Knoblauch angereichert. Aber auch Forelle, Karpfen oder Makrele sind gängige Fischsorten der georgischen Küche. 

Georgische Brote

Viel Kohlenhydrate ist gang und gäbe in Georgien. So wird neben den sowieso schon sehr kalorienreichen Gerichten meist auch noch Brot gereicht. Man kann ja nie genug davon haben. 🙂

Shoti Puri

shoti georgisches brot
Shayat1, Shoti gorgian bread, CC BY-SA 3.0

Shoti Puri ist eine traditionelles Brot. Egal wo du in Georgien unterwegs bist, wirst du das längliche Brot mit den spitz zulaufenden Enden finden. Wenn es frisches Puri Brot gibt, bilden sich oft längere Schlangen vor den kleinen Bäckereien.

Zu den Zutaten gehören Mehl, Wasser, Salz und Hefe, mit denen ein einfacher Teig geknetet wird. Nachdem der Teig glatt und elastisch ist, wird die Form erzielt. Während der mittlere Teil breiter und voller ist, sind die Enden von Shoti-Brot spitz zulaufend. 

Fürs Brotbacken wird generell ein Tone-Ofen eingesetzt. Dieser sieht ähnlich aus wie ein Tandoori-Ofen in Indien. Der geformte Teig wird direkt an die Wände des Ofens geklebt. Dort backt er schnell und erhält eine knusprige Außenseite.

Shoti wird in größeren Stücken oder in klein geschnittenen Stücken serviert. Am besten passt Shoti zu georgischem Käse, Lobio, oder Mzwadi.

Mchadi

Mchadi, maisbrot georgien
Georgia About, Mchadi 2, CC BY 3.0

Mchadi-Brot besteht lediglich aus Maismehl, Wasser, Öl und etwas Salz. Für die Zubereitung wird der Teig zu einem Kuchen geformt und anschließend auf einem Grill oder in einer Pfanne gebacken. 

Beim Verzehr von Mchadi kommt der natürliche Geschmack des Maismehls gut zur Geltung. Das Brot passt gut zu georgischen Gerichten wie Lobio, Sulguni-Käse oder als Basis für verschiedene georgische Vorspeisen.

Georgische Süßigkeiten

Churchkhela – Typisches “Dessert”

Churchkhela
Churchkhela – Traditioneller Snack in Georgien

Die georgische Küche wäre nicht komplett ohne ihre Süßigkeiten. Beispielsweise gehört Churchkhela zu den süßen Nachspeisen Georgiens. Aber mal ehrlich: Im Vergleich mit Schokolade ist Churchkhela eher ein gesunder Snack. 

Churchkhela besteht aus Nüssen, die auf einen Faden gereiht und dann in verdickten Traubensaft getaucht werden. Nach dem Trocknen erhältst du eine süße, kaubare Leckerei. Die gesunde Süßigkeit ist ideal für Wanderausflüge oder andere Exkursionen durch den Kaukasus. 

Tklapi

Tklapi ist eine Spezialität, die aus getrockneter Fruchtpaste hergestellt wird. Die Zubereitung von Tklapi erfordert das Pürieren von Früchten wie Pflaumen, Äpfel oder Maulbeeren. Nach Herstellung einer Paste wird diese dünn auf einer Fläche ausgebreitet und an der Sonne getrocknet.

Die getrocknete Fruchtpaste kann dann in Stücke geschnitten und aufgerollt werden, um sie für die Lagerung vorzubereiten. Tklapi isst man als Snack direkt aus der Hand oder verwendet es als Zutat in verschiedenen georgischen Gerichten.

Pelamushi

Pelamushi
Apr1, Пеламуши, CC BY-SA 4.0

Pelamushi ist ein traditioneller georgischer Pudding, der aus Traubensaft, Zucker und Maisstärke besteht. Die Mischung wird in Formen gegossen und zum Erstarren in den Kühlschrank gestellt. Nachdem sie eine feste, aber wackelige Konsistenz erreicht hat, kannst du die köstliche Süßspeise genießen. Pelamushi wird kalt serviert.

Hast du Lust auf eine Reise nach Georgien bekommen? Die Flüge in den Kaukasus sind günstiger, als du vermutest. Hier findest du die besten Verbindungen:

Georgische Getränke

Zur georgischen Küche gehören auch gute Getränke und davon gibt es erstaunlich viele. Neben alkoholischen Getränken findest du auch zahlreiche nichtalkoholische Getränke

Georgischer Wein

georgischer wein
Georgischer Wein zählt zu den besten weltweit (meiner Meinung nach)

Seitdem ich das Land bereist habe, bin ich großer Fan von georgischem Wein geworden. In Deutschland und anderen Ländern weiß man nicht mal, dass das kaukasische Land eines der ältesten Weinbauländer der Welt ist. 

Über 8000 Jahre reicht die Tradition der Weinherstellung zurück. Es gibt eine breite Palette von Weinen, sowohl rot als auch weiß. Zu den einzigartigen Rebsorten gehören Saperavi und Rkatsiteli.

Powered by GetYourGuide

Cha-Cha oder Tschatscha

Cha-Cha, Tschatscha, georgien
shankar s. from Dubai, united arab emirates, A still for Chacha- Georgian vodka (29599461843), CC BY 2.0

Der georgische Schnaps Cha-Cha wird durch Destillation von Traubentrester hergestellt. Das, was nach der Weinherstellung übrig bleibt, wird oft als Digestif verkauft.

Der georgische Schnaps wird in Geschäften mit etwa 40 bis 50 Prozent Alkohol verkauft. Auf Märkten findest du den Verdauungsdrink mit einem noch höheren Alkoholgehalt. 

Bier

kazbegi bier georgien
Andrzej Wójtowicz from Poznań, Poland, Kazbegi (9458110927), CC BY-SA 2.0

Obwohl Georgien hauptsächlich für seinen Wein bekannt ist, hat das Land auch eine wachsende Bierkultur. Es gibt eine Reihe von lokalen Brauereien, die eine Vielzahl von Bieren herstellen, von traditionellen Lagers bis hin zu modernen Craft-Bieren.

Die herkömmlichen Biere wie Kazbegi, Natakhtari, Argo und Zedazeni haben mich nicht so überzeugt. Aber dies ist nur meine persönliche Meinung. 

Limonade

Erstaunlicherweise bietet Georgien auch eine Reihe leckerer Limonaden. Zu den Geschmacksrichtungen gehören Zitrone, Birne, Apfel, Orange sowie Kirsch. Im Gegensatz zu deutschen Limonaden schmecken georgische Limonaden unglaublich neutral und nicht zu süß

Kompot

Während hierzulande Kompott eine feste Nachspeise darstellt, ist Kompot in Georgien und anderen osteuropäischen Ländern ein Erfrischungsgetränk. Tatsächlich schreibt man das Dessertgetränk nur mit einem “t”. 

Kompot wird aus verschiedenen Früchten, gleich ob frisch oder getrocknet, hergestellt. Früchte, wie Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen werden in Wasser gekocht. Wenn du möchtest, kannst du Zucker ohne Honig hinzufügen. 

Nach dem Kochen wird die Mischung abgekühlt und dann gekühlt serviert. Nach dem Genuss des kalten Getränks kannst du die Fruchtstücke essen. In anderen Ländern habe ich schon warmen Kompot bestellt. 

Supra – Wichtiger Bestandteil der georgischen Esskultur

georgien supra
©DALL-E – Chat GPT 4o

Die “Supra” ist ein wesentlicher Bestandteil der georgischen Esskultur und repräsentiert weit mehr als nur ein gemeinsames Essen. Für Georgier ist das Zusammenkommen von vielen und Freunden zu vielen Anlässen sehr wichtig. Egal ob an Feiertagen, Hochzeiten, Geburtstagen, Beerdigungen oder einfach als Ausdruck der Gastfreundschaft.

Die Supra ist ein Spiegelbild der Traditionen und der Gemeinschaft Georgiens. Bei einer Reise durch Georgien kann es dir passieren, dass du auf eine Supra eingeladen wirst. Du solltest dieses Zeichen der Gastfreundschaft auf keinen Fall abschlagen.  

Bei einer Supra wird eine Person ausgewählt, die das Festmahl leitet. Der Toastmaster wird in der georgischen Sprache als “Tamada” bezeichnet. Beim Anstoßen mit Wein hält der Toastmaster jedes Mal eine kurze, aber sehr tiefgründige Rede.

Beim Trinkspruch werden meistens wichtige Personen im Leben, Freundschaft, Familie oder das Heimatland angesprochen. Die Anwesenden stoßen anschließend auf die Gesundheit an. 

Neben literweise Weinverkostung gibt es auch eine übertriebene Menge an Essen. Die oben genannten Spezialitäten der georgischen Küche gehören stets dazu. 

Georgische Lieder sind oft ein fester Bestandteil des Festmahls, wobei manchmal gemeinsam gesunden wird. 

Auch wenn Georgier oftmals kein gutes Englisch sprechen, solltest du das Festessen unbedingt erlebt haben. Nach mehreren Gläsern Wein spricht sowieso jeder die gleiche Sprache. 🙂

Meine persönliche Meinung

Lange vor meiner ersten Reise nach Georgien hat mich die kaukasische Küche begeistert. In Videos sah ich große Gruppen fröhlicher Georgier an langen Tischen sitzen.

Spätestens als ich das erste Mal in Georgien die Küche probiert habe, war ich sehr angetan. Georgisches Essen ist so reich an Aromen und bietet eine unglaubliche Geschmackstiefe, die ich nur aus Asien kenne. 

Natürlich ist die Verwendung frischer, saisonaler und lokal produzierter Zutaten stets ein Geheimnis der georgischen Küche. Im Gegensatz zu Pestiziden in Europa, wächst in Georgien noch vieles “bio”, also ohne Zusätze – zumindest war dies mein Eindruck nachdem ich das Land schon dreimal bereist habe.

Für mich ist die georgische Küche eine der besten der Welt. Allerdings haben auch die schönsten Sachen immer einen Nachteil. Nach der Abreise hast du meist fünf Kilo mehr auf den Rippen. Denn sind wir mal ehrlich: So lecker das Essen in Georgien auch schmeckt, Kalorien enthält es ohne Ende. Wenn du dich zurückhalten kannst, bist du klar im Vorteil. 🙂

Außerdem empfehle ich dir neben Khachapuri und Khinkali unbedingt auch andere Speisen zu probieren. Denn die georgische Küche ist bedeutend vielfältiger, als du zunächst denkt.

Welchen Eindruck hast Du von der georgischen Küche? Warst Du vielleicht schon mal im Kaukasus? Wenn ja, wie hat Dir das Essen geschmeckt? Lass mir gerne einen Kommentar da.

Folge mir gerne auch auf Facebook, Instagram und Pinterest.

*Offenheit und Authentizität: In vielen meiner Artikel befinden sich sogenannte Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Wenn Du auf einen Link klickst und anschließend etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. – Der Preis bleibt absolut gleich! Mir helfen die Einnahmen den Reiseblog zu führen und Dir zahlreiche kostenlose Informationen zu verschiedenen Reisedestinationen bereitzustellen. Lieben Dank für Deine Unterstützung!

Hat Dir mein Beitrag gefallen?

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 15

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Letzte Aktualisierung am 13.06.2024 um 14:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar