Reiseblog Indien: Tipps für Incredible India

Willkommen in Indien: Reiseblog mit Erfahrungen

vg wortDas kunterbunte und abenteuerliche Indien. – Für viele Reisende ein Traum und gleichzeitig ein Albtraum. Trotzdem zieht das Land auf dem Subkontinent jährlich Millionen von Besucher an. 

Von den schneebedeckten Gipfeln des Himalaya im Norden, über das zu jeder Tageszeit verstopfte New Delhi bis hin zu tropischen Stränden in Goa. Indien ist vielfältiger wie vermutlich kein anderes Land auf der Erde. 

In Indien erlebst du unvergessliche Reisemomente, an die du dich ein Leben lang erinnern wirst. Kulturelle Highlights, zu scharfes Essen, wild  mit dem Kopf gestikulierende Inder, eine beeindruckende Natur und spannende Abenteuer warten auf dich.

Incredible India – das Land, das immer und überall für Überraschungen gut ist.

In meinem Reiseblog über Indien stelle ich meine Highlights und Erfahrungen dar und zeige dir, wie du dich am besten auf eine Reise nach Indien vorbereitest. 

*Offenheit und Authentizität: In vielen meiner Artikel befinden sich sogenannte Empfehlungslinks (Affiliate-Links). Wenn Du auf einen Link klickst und anschließend etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für Dich entstehen dadurch keine Mehrkosten. – Der Preis bleibt absolut gleich! Mir helfen die Einnahmen den Reiseblog zu führen und Dir zahlreiche kostenlose Informationen zu verschiedenen Reisedestinationen bereitzustellen. Lieben Dank für Deine Unterstützung!

Anreise nach Indien: Erste Erfahrungen auf dem Subkontinent

chaos indien
In Indien gehört Chaos zur Tagesordnung

Bereits die Anreise nach Indien ist für viele Reisende eine ganz besondere Erfahrung. Der Eintritt in dieses faszinierende Land beginnt meist in der Hauptstadt Delhi. Dort erwartet dich ein wahres Chaos der Straßen, das für westliche Augen garantiert überfordernd wirkt.

In Delhi stehst du an einer belebten Kreuzung, die Fußgängerampel springt auf grün, aber ein Durchkommen gibt es nicht. Die Straße ist blockiert von Autos, Fahrrädern, Kühen und Menschen – ein ganz normaler Anblick, den du in den kommenden Tagen schnell an dich gewöhnen wirst.

Indien ist eine Welt voller Kontraste: Schweigende Staubwolken, hektisches Hupen, bettelnde Kinder und eine schwere, stickige Luft. Durch die bunten, lebendigen Gassen schieben sich Männer und Frauen in einem wilden Durcheinander, das dich zunächst überfordern mag, aber auch fasziniert.

Lass dich von den ersten Erfahrungen in Indien nicht abschrecken, sondern genieße die Energie und Lebendigkeit, die dir auf Schritt und Tritt begegnen.

Indien Einreisebestimmungen: E-Visum beantragen

Bevor du Indien überhaupt betreten darfst, solltest du dich mit den Einreisebestimmungen vertraut machen. Zum Glück bietet Indien seit einigen Jahren ein E-Visum an, das vor der Einreise online beantragt werden muss. Laut dem Auswärtigen Amt solltest du spätestens vier Tage vor Abreise den Antrag stellen. Ich empfehle dir sogar eine Woche. 

Das reguläre indische E-Visum hat eine Gültigkeit von 30 Tagen. Allerdings gibt es auch E-Visa mit einem oder fünf Jahren Aufenthaltsdauer. Die Kosten dafür liegen bei 25 Dollar für 30 Tage, beziehungsweise 40 oder 80 Dollar für ein oder fünf Jahren Gültigkeit. 

Nach dem Erhalt solltest du das E-Visum zweifach ausdrucken. – Einmal für dich und einmal für den Grenzbeamten, der es einbehält. 

Indien: Faszinierende Kultur und Traditionen

indien kultur traditionen
Indien birgt viel Kultur und Traditionen

Indien begeistert Erstbesucher mit seiner farbenfrohen Kultur und indischen Traditionen. Von Märkten in den engen Gassen über imposante Tempel mit Räucherstäbchen und indischer Musik einschließlich Tanzeinlagen. Das Land steckt voller Highlights. 

Beim Laufen durch die Gänge siehst du Schneider beim Nähen von farbenprächtigen Saris, oder andere beim Köcheln von Street Food. Indien schläft nie! 

Holi Festival: Das indische Farbenfest

Eines der Highlights in Indien ist das jährlich stattfindende Holi Festival. Es feiert den Sieg des Guten über das Böse. Familien und Freunde kommen zusammen, um zu tanzen und sich mit Farben zu bewerfen.

Das Werfen von Farben bringt Glück und Fruchtbarkeit. Wasserspritzer machen die Feier noch lebendiger. Holi zeigt die Lebensfreude und Extrovertiertheit der indischen Kultur.

Das Holi Festival wird stets zum Beginn des Frühlings gefeiert. Wenn du zu dieser Jahreszeit nach Indien reist, solltest du unbedingt alte Kleidung mitbringen. Ich garantiere dir, dass du nicht unverschont bleiben wirst. 

Beste Reiseziele und schönste Orte in Indien

Indien ist ein sehr großes Land. Die Inder selbst behaupten, dass es ein ganzes Leben dauert um Indien zu entdecken. 

In diesem Abschnitt möchte ich dir nur die besten Reiseziele und die schönsten Orte in Indien vorstellen. 

Reise durch Rajasthan

indien reiseziel Rajasthan
Ein beliebtes Reiseziel in Indien: Rajasthan

Für kulturell interessierte Besucher ist Indiens Rajasthan oftmals das erste Reiseziel. Bei einer Rundreise durch Rajasthan kannst du alte Maharadscha-Paläste und Festungen besuchen. 

Historische Städte wie Jaipur, Jodhpur und Udaipur sind besonders populär. Diese bauen auf die reiche Geschichte und Kultur des “Königreichs der Rajputen” auf.

Rajasthan ist außerdem für seine Musik und Tänze bekannt. Sie spiegeln die Tradition und Kultur des Staates wider.

Taj Mahal in Agra

reiseblog indien taj mahal
Das Weltwunder Taj Mahal in Agra

Neben Rajasthan steuern viele Indienbesucher den Taj Mahal in Agra an. Das Weltwunder ist eines der berühmtesten Bauwerke und ein Meisterwerk der Mughal-Architektur. 

Das Mausoleum wurde aus weißem Marmor errichtet, der zahlreiche Edel- und Halbedelsteine enthält. Während des Sonnenaufgangs und -Untergangs kommt der Taj Mahal am besten zur Geltung. 

Tropischer Süden in Kerala

indien reiseblog kerala backwaters
Backwaters in Kerala

Im tropischen Süden Indiens liegt Kerala. Der Staat ist für seine vielen verbundenen Kanälen, Flüsse, Seen und Lagunen bekannt. Bei einer Tour durch die Backwaters kannst du die atemberaubenden Landschaften hautnah erleben. 

Der Bundesstaat Kerala bietet außerdem zahlreiche Nationalparks und Reservate. Zudem lohnt sich ein Ausflug in die kühleren Berge. Rund um Munnar oder Waynadad kannst du endlose Teeplantagen, grüne Hügel und Wasserfälle besichtigen. 

Auch in Sachen indische Küche ist Kerala bedeutend anders als die nordindische Küche. Nicht nur, dass das Essen weniger scharf ist, sondern auch viel Kokosnuss verwendet wird. Zu den typischen Gerichten gehören Sambar, Avial, Puttu, Appam und verschiedene Fischcurrys.

Goa: Indien für Einsteiger

Reisende, die sich vor dem großen Kulturschock Indiens fürchten, können Goa als Reiseziel in Indien ansteuern. Nicht nur ich bezeichne Goa als Indien für Einsteiger oder Neulinge.

Im Gegensatz zum Rest von Indien ist der kleines Bundesstaat nicht nur viel sauberer, sondern auch weniger chaotisch. Dennoch spreche ich hier keineswegs von europäischen Verhältnissen, aber Goa ermöglicht den sanften Einstieg. 

Goa bietet einen guten Mix aus tropischer Entspannung und alter portugiesischer Kolonialarchitektur. Der Bundesstaat ist außerdem für seine weitläufigen Strände bekannt. 

Hygiene beim Essen in Indien: Tipps für Street Food

Indisches Essen ist weltweit bekannt für seine Vielfalt, Geschmacksintensität und die Verwendung von Gewürzen.

Von Currys über Dosa, Idli und Linsengerichten wie Dhal, die meist mit Beilagen wie Reis oder indischem Naan-Brot gespeist werden.  Dennoch sollten wir als Reisende in Bezug auf das Essen in Indien sehr aufpassen. 

Meist ist es eine Mischung aus mangelnder Hygiene,  neuen Gewürzen wie Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Kardamom, Nelken und zu viel Schärfe, die unsere europäischen Magen durcheinander bringen. 

Sicherlich hast du schon einmal von “Delhi Belly” gehört? 

Ich selbst hatte schon eine üble Magenverstimmung auf meiner Reise durch Amritsar. Cook it, peal it or leave – so lautet der Leitsatz. Leider hilft dies nicht immer, Magenprobleme in Indien zu vermeiden. 

Vor allem in Sachen Street Food musst du tierisch aufpassen.

Nachstehend findest du meine Reisetipps in Bezug auf Essen in Indien:

  • Gehe immer nur dorthin, wo viele Einheimische essen oder in einer Warteschlange stehen.
  • Vermeide rohe Lebensmittel wie Salate und vor allem kalte Saucen.
  • Trink außerdem nur abgekochtes oder gefiltertes Wasser. Eiswürfel sind tabu.
  • Hast du Zweifel an der Hygiene, dann wähle einen anderen Ort. Es gibt unzählige Food Stands und Restaurants in Indien.
  • Wasche deine Hände vor dem Essen gründlich mit Seife und Wasser. Ich nutze zusätzlich noch Desinfektionsmittel (Hand-Sanitizer)

Wenn du diese Tipps befolgst, wünsche ich dir dennoch viel Glück beim Genuss von Street Food in Indien.

Indien: Währung und Zahlungsmittel

Vor der Reise nach Indien solltest du dich mit der lokalen Währung und den üblichen Zahlungsmethoden vertraut machen. Die indische Währung ist die indische Rupie (INR). Sie kommt in Münzen und Banknoten vor. In Indien gibt es verschiedene Möglichkeiten, Geld zu nutzen.

Aktuell (Juli 2024) liegt der Wechselkurs bei 1 Euro zu 90 indischen Rupien. In vielen kleinen Geschäften, Bussen, sowie beim Kauf von Street Food ist Cash übrigens King in Indien. 

Mit der Kreditkarte in Indien Geld abheben

An vielen Geldautomaten kannst du mit deiner Kreditkarte in Indien bequem Geld abheben. Neben den bekannten Banken wie State Bank of India, HDFC Bank, ICICI Bank

und Axis Bank findest du in Indien auch weniger bekannte Banken. 

Die aufgeführten Banken sollten deine Kreditkarte akzeptieren. Allerdings zahlst du für das Abheben eine Gebühr, die zwischen 100 und 300 indischen Rupien (1,10 Euro bis 3,30 Euro) liegen kann. 

Beim Abnehmen solltest du die automatische Währungskonversion (DCC) immer verneinen und stets die lokale Währung auswählen. Nur so erhältst du den tagesaktuellen Kurs. 

Ich selbst habe meine DKB Kreditkarte* für das Geld abheben in Indien genutzt. Allerdings rate ich dir, für das Reiseziel Indien mehr als eine Kreditkarte mitzunehmen. Nicht selten kommt es vor, dass die Bank die Karte wegen Betrugsverdacht blockiert.  

Geld wechseln in Indien – Was beachten?

Natürlich kannst du auch Bargeld in Euro oder Dollar nach Indien mitnehmen und vor Ort wechseln. In Indien findest du zahlreiche Wechselstuben oder Banken. 

Informiere dich vorab über den aktuellen Wechselkurs. Wechsel außerdem nur an offiziellen Orten und lass dir stets eine Quittung aushändigen. 

Reisen durch Indien: Zug, Bus, Flugzeug, Motorrad

zug fahren in indien
Mit dem Zug durch Indien

Indien ist ein riesiger Subkontinent mit vielen Reisemöglichkeiten. Je nach deinen Plänen und deiner Reisedauer kannst du zwischen Zug, Bus, Flugzeug und Motorrad wählen.

Jedes Verkehrsmittel hat Vor- und Nachteile.

Bei einer Reise mit dem Zug kannst du die Landschaften langsam an dir vorbeiziehen sehen. Indische Züge gibt es in verschiedenen Klassen von absolut keinem Komfort bis hin zu Luxus- und Liegewagen. Aufgrund der großen Bevölkerung sind Tickets oftmals im Voraus ausverkauft. Kümmere dich rechtzeitig um den Kauf von Zugtickets. 

Ebenfalls kannst du mit dem Bus durch Indien reisen. Auch hier hast du die Wahl zwischen Local Buses und klimatisierten Liegebussen. Das Busnetz in Indien ist gut ausgebaut, aber die Fahrt kann holprig sein.

Besonders komfortabel und schnell ist die Reise mit dem Flugzeug. Anstelle einer 20 stündigen Fahrt von Delhi nach Goa, erreichst du den Bundesstaat mit dem Flieger in etwas mehr als einer Stunde. Flüge innerhalb von Indien sind relativ preiswert. 

Individualreisende suchen häufig das Abenteuer, mit dem Motorrad durch Indien zu reisen. Fernab der Städte kannst du die Landschaften in Indien hautnah erleben. Beliebte Routen befinden sich im Norden in Richtung Himalaya Gebirge. Für Fahranfänger ist das motorisierte Zweirad hingegen keine Option. 

Mobil bleiben in Indien: Sim-Karte bei Einreise

Für deine Zeit in Indien rate ich dir zu einer Sim-Karte. Nach der Einreise findest du am Flughafen mehrere Läden, die Sim-Karten anbieten. Allerdings ist es meistens so, dass du am Flughafen viel mehr für eine Sim-Karte als in den Telefonläden der Stadt bezahlst. 

Ich habe keine guten Erfahrungen mit der Beantragung einer indischen Sim-Karte. Einmal in Amritsar hat es tatsächlich zwei Stunden gedauert, bis die Sim-Karte aktiviert war. In Indien ist es nämlich so, dass man nicht nur ein Foto von dir als Kunde, sondern auch vom Angestellten einreichen muss. 

Um diesen Stress zu vermeiden, rate ich dir zu einer eSim*. Letztere kannst du in jedem Moment aktivieren. Anschließend bist du direkt nach der Landung mit dem Internet verbunden. 

Häufig gestellte Fragen und Antworten in meinem Reiseblog über Indien

Indien ist ein faszinierender und vielfältige Reisedestination. Vor der ersten Reise auf den Subkontinenten kommen jedoch viele Fragen auf. Nachstehend beantworte ich dir die am häufigsten gestellten Fragen, damit du gut vorbereitet auf deine Indienreise starten kannst.

Welche Impfungen für Indien?

Ich möchte hier klarstellen, dass ich keine ärztliche Ausbildung habe und dies kein Ersatz für eine professionelle ärztliche Beratung darstellen soll.

Die Experten des Tropeninstitut empfehlen für eine Indienreise einige Standardimpfungen. Dazu gehören Tetanus, Diphtherie, Typhus und Hepatitis A.

Je nach Reiseverlauf können auch Impfungen gegen Tollwut und Hepatitis sinnvoll sein. In Hochrisiko Gebieten können auch Impfungen gegen Cholera und der Japanischen Enzephalitis angebracht sein. 

Informiere dich rechtzeitig vor deiner Reise bei deinem Arzt oder im Tropeninstitut über den empfohlenen Impfschutz.

Ist Indien gefährlich für Touristen?

Die Sicherheit in Indien ist ein oft diskutiertes Thema. Generell würde ich Indien für Touristen als sicher einschätzen, wenn man mit gesunden Menschenverstand vorgeht. 

Zu den größten Gefahren gehören Diebstahl und Kleinkriminalität.Vor allem in touristischen Gebieten und in belebten Menschenmassen kann Taschendiebstahl vorkommen. Pass stets auf deine Wertsachen auf und trage nichts auf dem Rücken. 

Hinzu kommen die üblichen Tricks und Betrügereien. Bereits nach Ankunft fallen viele auf die wartenden Taxifahrer am Flughafen in New Delhi rein. Ich rate dir unbedingt, ein Taxi am Prepaid-Stand zu wählen. 

In New Delhi gibt es beispielsweise mehrere örtliche Reiseveranstalter, die überteuerte Reisen anbieten. Auf Märkten und bei Tuk-Tuk und Taxifahrern wirst du auch immer nach einem höheren Preis gefragt. Hier musst du unbedingt Verhandeln und standhaft bleiben!

Ich bin außerdem einmal auf den Wechselgeldtrick in einen Liquor Store reingefallen. Anstelle von 500 Rupien hat der Verkäufer behauptet, ich hätte ihm nur 100 Rupien gegeben. In diesem Fall solltest du unbedingt den Geldwert nennen, bevor du den Schein überreichst. 

Ausländer und vor allem alleinreisende Frauen wurden vereinzelt mit Gewalt sexuell belästigt. Ich würde als Frau nicht alleine durch Indien reisen! 

Ich möchte dich nicht vom Abenteuer Indien abschrecken, aber eine Reise durch das Land ist anstrengend, chaotisch und kann an den Nerven ziehen. Sei zu jederzeit wachsam und du wirst eine gute Zeit in Incredible India haben. 

Welche Sprache wird in Indien gesprochen?

Es gibt 22 offiziell anerkannte Sprachen und Hunderte von Dialekten und regionalen Sprachen in Indien. Die Hauptsprache ist jedoch Hindi, die von 40 Prozent der Bevölkerung gesprochen wird. 

Die zweite offizielle Sprache ist Englisch. In touristischen Gebieten wirst du keine Probleme mit der Verständigung haben. Allerdings ist das indische Englisch alles andere als klar. Gib deinem Gehör ein paar Tage Zeit dich an diesen “Blubber-Akzent” zu gewöhnen. 

Wann ist die beste Reisezeit für Indien?

Die beste Reisezeit für Indien hängt vom Reiseziel und deinem Vorhaben ab. Die Hauptsaison ist von Oktober bis März.

Während dieser Zeit ist das Wetter trocken und nicht zu heiß. Möchtest du die Himalaya-Region ansteuern, solltest du während der Reise März bis Juni und September bis November reisen. 

Ist Indien teuer? Preise für Essen und Trinken

essen in indien
Curry ist ein beliebtes Essen in Indien

Die Preise in Indien sind im Vergleich zu Deutschland viel günstiger. Essen und Trinken ist oftmals schon für weniger als einen Euro möglich. Einfaches Street Food kostet zwischen 50 Cent und 2,50 Euro.

In preiswerten Restaurants zahlst du für eine Mahlzeit etwa zwei bis 5 Euro. In Mittelklasse-Restaurants kann eine Mahlzeit zwischen 5 und 15 Euro kosten. In feinen Restaurants können die Preise für ein Gericht zwischen 15 und 30 Euro liegen. 

Auch einfache Übernachtungen sind in Indien mit 5 bis 15 Euro sehr preiswert. Natürlich gibt es auch viele 5- Sterne und Luxushotels in Indien. 

Öffentliche Verkehrsmittel wie Züge und Busse sind in Indien sehr erschwinglich. Eine Zugfahrt in der Sleeper Class kann nur wenige hundert Rupien kosten, während klimatisierte Klassen teurer sind.

Für touristische Sehenswürdigkeiten zahlen Ausländer meist das zehn bis dreißigfache mehr als Inder. Dennoch sind die Eintrittsgelder für westliche Verhältnisse immer noch günstig.

Eines der teuersten Eintrittstickets zahlst du für den Taj Mahal. Ausländer müssen umgerechnet 13 Euro bezahlen, Einheimische hingegen nur einen Euro. 

Welcher Stecker passt in Indien? Adapter für die Steckdose

In Indien wird meist der Typ-D Stecker verwendet, der drei runde Pins aufweist. Nur selten kommt der heimische Typ C in Indien vor. Aus diesem Grund solltest du einen passenden Reiseadapter für Indien* mitnehmen. 

Fazit

Eine Reise nach Indien kann eine der aufregendsten und bereicherndsten Erfahrungen für Besucher sein. Das Land bietet eine Vielfalt an Eindrücken, die alle deine Sinne begeistern. 

Von bunten Farben bis zu lebendigen Traditionen und überwältigenden Naturlandschaften – Indien ist ein Land voller Kontraste und Magie.

Auch wenn eine Reise durch Indien manchmal sehr nervenaufreibend und herausfordernd ist, wissen wir das unvergessliche Erlebnis am Ende noch mehr zu schätzen. 

Mit einer guten Planung, Offenheit und Vorsicht kannst du die Wunder dieses faszinierenden Landes sicher und bereichernd genießen. 

Weitere Reiseziele in meinem Indien Reiseblog


Folge mir gerne auch auf Facebook, Instagram, Flipboard und Pinterest.

ich kreis 300x300
Ich bin Tom von Explorer-Tom!
Mittlerweile habe ich über 50 Länder unserer Erde bereist. Neben Osteuropa habe ich vor allem ein Faible für Südostasien. Auf meinem Reiseblog berichte ich von meinen Reiseerfahrungen, Sehenswürdigkeiten und Highlights.

Mehr über mich erfahren

Teile Deine Meinung mit mir: